Die Stimme des Herrn

Ein Buch, das mich gedanklich seit langer Zeit begleitet, ist „Die Stimme des Herrn“ vom polnischen Autor Stanislaw Lem. Dieser fiktive Wissenschaftsroman enthält die autobiographischen Notizen des Mathematikers Professor Peter E. Hogarth, der jahrelang an einem geheimen Forschungsprojekt unter der Schirmherrschaft der CIA arbeitete, das man liebevoll Master’s Voice taufte.

Die Anfänge des Projekts sind dubios und gehen auf eine zufällige Entdeckung einiger Forscher der Neutrinoastrophysik zurück. Sie stießen auf eine binäre Botschaft aus dem All, die in immer gleicher Abfolge alle zwei Jahre auf die Erde trifft und hinter der man die Botschaft einer außerirdischen Intelligenz vermutete. Aufgrund der großen Bedeutung für die Menschheit wurde diese Sache schnell zu einem Politikum, und die amerikanische Regierung gründete eine Forschungseinrichtung, die in einem ehemaligen Atombunker in der Wüste von Nevada gelegen war. Dort sollten fortan Wissenschaftler aller Fachrichtungen im Geheimen an der Entschlüsselung dieser Botschaft arbeiten.

Auf etwa 200 Seiten erzählt Hogarth über das Projekt in einem Wechsel aus Ereignisbericht und Erklärungen wissenschaftlicher Theorien. Dabei diskutiert er zahlreiche Ansätze, wie man eine fremde Sprache entschlüsseln wollte, deren Sprecher man genauso wenig kannte wie deren Syntax oder Semantik. Oft gleitet er in philosophische Spekulationen ab, da diese Fragen grundsätzlich die Möglichkeit von Wissenschaft berühren. Und obgleich die Forscher durchaus Etappenerfolge erzielen konnten, scheitert das Projekt trotz aller Bemühungen. So schreibt Hogarth, dass „die Geschichte des ‘Master’s Voice’-Projekts die Geschichte einer Niederlage ist, das heißt eines Irrweges, der eben nicht am Ende in einen geraden Weg mündete“ (S. 40).

Manche Sätze ließen sich auf die Astrologie des 16. Jahrhunderts übertragen. Denn viele Forscher aus dieser Zeit bemühten sich ebenso um die wahre astrologische Lehre wie Hogarth um die Erforschung dieser extraterrestrischen Sprache. Rückblickend reflektiert er diese Mühe beispielsweise folgendermaßen:

„Aus dem Rätsel brachten wir bruchstückchenweise Tatsachen heraus, doch als es nicht mehr wurden, als sie sich nicht zu einem festen Massiv ausbauen ließen, das imstande gewesen wäre, unsere Vermutungen zu korrigieren, begannen letztere allmählich die Oberhand zu gewinnen, und am Ende irrten wir in einem Walde von Vermutungen umher, die ihrerseits auf Vermutungen basierten. Unsere Konstruktionen wurden immer luftiger und kühner, waren immer weiter entfernt vom Hinterland des Wissens, das wir besaßen – wir waren bereit, es umzustoßen, die allerheiligsten Gesetze der Physik und der Astronomie über den Haufen zu werfen, nur um in den Besitz des Geheimnisses zu gelangen. So schien es uns.“ (S. 45)

Auch hier erscheint eine Parallele zur Frühen Neuzeit. Denn nachdem die wissenschaftliche Gemeinschaft zum Ende des 16. Jahrhunderts eingesehen hatte, dass viele der astrologischen Theorien mit der Erfahrung nicht in Einklang zu bringen waren (Hogarth schreibt hier von Tatsachen), musste sie erkennen, dass die bisherigen naturwissenschaftlichen Errungenschaften in Frage zu stellen sind und das System nachgebessert werden muss. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts waren es dann Denker wie Galilei, Gassendi oder Descartes, die etwas grundsätzlich Neues entwickeln wollten. So versuchte auch Johannes Kepler die physikalische Wissenschaft neu zu erfinden, indem er eine harmonische Weltordnung postulierte und dabei die Astrologie auf die Wirkungen der Aspekte reduzierte.

Schließlich stößt Hogarth zum Kern des Problems vor: „Ich war eben überzeugt davon, daß wir einen ‘Brief’ erhalten hatten!“ (S. 252). So erkennt er, dass allein die Einsicht, es handele sich bei dem Sternencode um einen Brief, die gesamten Forschungsbemühungen begründete.

Hier erscheint wieder eine Parallele zur Astrologie. Denn auch im 16. Jahrhundert war man davon überzeugt, dass es ein kausales Verhältnis zwischen den Planetenbewegungen und den Veränderungen auf der Welt gab. Diese Einsicht stammte von Aristoteles und wurde über die Kirchenväter und vieler anderer Autoren überliefert. Niemand hinterfragte die grundsätzliche Annahme, dass der Lauf der Planeten unveränderlich und ewig sei, dass alles von einem ersten Beweger angetrieben werde, und dass die Bewegungen der Planeten das Entstehen und Vergehen auf der Welt verursachten.

Demnach kann man auch die Geschichte der Astrologie als Geschichte einer Niederlage oder eines Irrtums erzählen. Jedoch muss man dabei nicht, wie ich glaube, zum Skeptiker werden, wie Hogarth am Ende des Buches schreibt. Denn trotz der Niederlage scheint es doch von Vorteil gewesen zu sein, dass die Erforschung der kausalen Beziehung zwischen Sterne und Erde scheiterte. Gerade im Scheitern liegt ja der Keim für etwas Neues.

 

Textgrundlage: Stanislaw Lem, Die Stimme des Herrn (übersetzt von Roswitha Buschmann), Berlin 1981.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.