Ein Nachruf auf die Astrologie

Seit Kurzem lassen sich alle Webeinträge, die hier seit 2012 veröffentlicht wurden, gesammelt in einem Buch kaufen [Link]. Nachfolgend sei die Einführung zu diesem kleinen Büchlein der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Einführung

Fünf Jahre ist es nun her, als meine Doktorarbeit mit dem Titel „Scientia astrologiae – Der Diskurs über die Wissenschaftlichkeit der Astrologie und die lateinischen Lehrbücher 1470–1610“ erschien. Sie handelt darüber, wie die zeitgenössischen Gelehrten die Rationalität und Wissenschaftlichkeit der Astrologie begründeten. Für meine Arbeit erhielt ich zahlreiche positive Rückmeldungen. Allerdings raubte mir der akademische Konkurrenzdruck die Kraft und mir fehlte der Rückhalt, mich weiter in der Wissenschaft zu betätigen. Alle Möglichkeiten, in der Forschung zu bleiben, schlug ich zudem konsequent aus. Stattdessen bekam ich recht schnell einen Job, der eine gewisse Verantwortung mit sich brachte und der mir tatsächlich besser lag als das wissenschaftliche Arbeiten. Inzwischen liegt meine akademische Zeit so weit zurück, dass ich bildlich gesprochen nur noch mit dem Fernglas darauf blicken kann.

Aber es dauert eine Weile, bis man ein Thema wirklich loslassen kann. So hat sich einiges an Texten und Ideen angesammelt, die ich nun abschließend zur Verfügung stellen will. Ein erster Schritt war es, meine Magisterarbeit aus dem Jahre 2010 unter dem Titel “Historische Theorien in der Meteorologie” im Selbstverlag zu veröffentlichen [Link]. Den gleichen Weg wähle ich auch hier, da mir schlichtweg die Zeit fehlt, den lang andauernden Prozess der Veröffentlichung in einem Journal oder einem Verlag zu beschreiten. Zudem verliere ich immer mehr den Kontakt zur Wissenschaft und büße somit auch die Fähigkeit ein, meine Arbeit dem aktuellen Stand der Forschung anzupassen. Mir ist bewusst, dass ich so meine wissenschaftlichen Erkenntnisse nur schlecht verbreiten und bewerben kann. Andererseits reicht es mir, wenn sich nur jene damit beschäftigen, die sich auch wirklich dafür interessieren.

Das Interesse an meiner Arbeit hat augenscheinlich nur kurz angehalten. In der Summe erfüllen meine Schriften, die sich hauptsächlich mit Wissenschaftstheorie beschäftigen, wohl nicht den Erwartungshorizont vieler. In unserer Zeit wird die Astrologie gerne mit Esoterik oder Geheimlehre assoziiert. Im historischen Kontext lässt sich diese Verbindung jedoch nicht aufrecht erhalten. Im 16. Jahrhundert galt die Astrologie als rationale Wissenschaft und wurde an den Universitäten gelehrt. Welche epistemologischen Voraussetzungen dafür nötig waren, habe ich in ganzer Breite herausgearbeitet. Somit verdeutlicht meine Doktorarbeit sehr gut, wie und auf welche Weise im 15. und 16. Jahrhundert Wissenschaft betrieben wurde.

Meine Arbeit endet jedoch recht abrupt mit dem Jahr 1610. Somit fehlt ein Ausblick auf das 17. Jahrhundert und auch eine Antwort auf die Frage, warum die Astrologie zu dieser Zeit nach und nach aus dem Wissenschaftskanon gedrängt wurde. Dies ist ein offener Punkt meiner Arbeit, zu dem ich bisher auch nur in meinem Essay „Astrologie als Leerformel“ knapp Stellung bezogen habe. Soweit ich erkennen kann, hat die historische Forschung darauf noch keine eindeutige Antwort gefunden. Im Folgenden möchte ich ein paar Ansätze diskutieren, wie man dieser Frage auf die Spur kommen kann:

(1) Es stand während meiner akademischen Laufbahn durchaus im Raum, dass ich mich damit weiter beschäftige. Von Seiten anderer Forscher wurde mir beispielsweise nahegelegt, ich könne die restliche wissenschaftliche Literatur zur Astrologie nach 1610 erforschen, um ein abschließendes Bild dieser Epoche zu generieren. Doch bin ich mir nicht sicher, ob sich meine Arbeitsweise auch auf das 17. Jahrhundert übertragen lässt. In meiner Doktorarbeit betrachtete ein bestimmtes Genre der wissenschaftlichen Literatur, das mit den Werken von David Origanus um 1600 ihren Höhepunkt erreicht hatte. Die Literatur selbst enthält eine Fülle von astrologischen Theorien basierend auf der aristotelisch-ptolemäischen Kosmologie und Wissenschaftstheorie. Nach 1600 sank jedoch die Qualität dieser Publikationen rapide ab. Es wurden hauptsächlich Werke publiziert, welche kaum mehr einen explizit wissenschaftlichen Anspruch verfolgten.

Die klassische Astrologie scheint hier im Kontext der akademischen Wissenschaften ihr Ende gefunden zu haben. Demgegenüber gewannen andere Ansätze an Bedeutung. Gerade Johannes Kepler begründete um 1600 eine neue Astrologie auf alternativen Prinzipien. Er führt in Anlehnung neoplatonischer Texte der Antike das Paradigma einer harmonischen Weltordnung ein, welches im 16. Jahrhundert noch keine Rolle spielte.1 Er entwickelt dieses Paradigma jedoch nicht im klassischen Genre des astrologischen Lehrbuches, sondern entwickelt seinen wissenschaftlichen Ansatz in verschiedenen theoretischen Schriften. Damit machte Kepler eine harmonische, das heißt mathematisch zu fassende Weltordnung für ein größeres Publikum attraktiv. Es lässt sich in zahlreichen volkstümlichen Druckwerken beobachten, dass im 17. Jahrhundert zwei verschiedene Astrologien nebeneinander existierten, eine klassisch aristotelische Astrologie und eine neoplatonisch inspirierte Astrologie nach Kepler. Eine Forschungsaufgabe für das 17. Jahrhundert wäre es demnach eher, eine Rezeptionsgeschichte der keplerschen Astrologie zu verfassen.

(2) Weiterhin wurde mir vorgeschlagen, ich solle doch die Genese einzelner astrologischer Theorien untersuchen. Die Hoffnung dabei war, den Niedergang der Astrologie anhand einer wissenschaftlichen Diskussion über singuläre Theoriekonstrukte zu dokumentieren. Ich wäre für diese Arbeit prädestiniert gewesen, da ich mir über die wissenschaftliche Literatur des 16. Jahrhunderts wie kein anderer einen Überblick verschafft hatte. Mir war allerdings von Anfang an klar, dass ich diese Aufgabe nicht übernehmen werde. Einerseits fürchtete ich eine Vereinnahmung durch esoterische Kreise. Diese hatten ein natürliches Interesse daran, astrologische Theorien zu ergründen und zu verstehen. Doch andererseits war für mich auch der wissenschaftliche Nutzen fraglich. Mein Eindruck der Quellen des 16. Jahrhunderts war eher, dass diese enzyklopädischen Werken sich kaum kritisch mit der Astrologie auseinandersetzten. Es wurde lediglich referiert, was durch eigene Anschauung und Erfahrung als nützlich erkannt wurde. Um eine Genese einzelner astrologischer Theorien herauszuarbeiten, müsste man wohl ein intensives Quellenstudium astrologischer Handschriften betreiben, wenn man so etwas in den Archiven überhaupt findet. Es wäre jedenfalls eine Forschungsaufgabe von erheblicher Dauer mit zweifelhaften Erfolgsaussichten.

(3) Es sei mir daher erlaubt, die Frage nach dem Niedergang der Astrologie aus meinem persönlichen Wissensstand heraus zu beantworten. Ich möchte die Frage mit einem narrativen Ansatz beantworten, ohne mich dabei von einem spezifischen Wissenschaftsdiskurs beeinflussen zu lassen:

Gerade zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde die astrologische Wissenschaft von Philologen und nicht von Naturforschern dominiert. Diese durchforsteten mit großer Begeisterung die mittelalterlichen Bibliotheken und editierten die althergebrachten Werke für den Buchdruck. Damit machten sie diese einem großen Publikum zugänglich. Es entstanden die Prinzipien der modernen Textkritik in der Philologie. Demnach versuchte man, die antiken Texte von ihren mittelalterlichen oder arabischen Textbeigaben zu bereinigen. Die Philologen zweifelten nur selten an den altertümlichen Erkenntnissen, zugleich vernachlässigten sie die Beobachtung der Natur. Vielmehr vertrauten sie den althergebrachten Autoritäten. In diesem Sinne wirkte die Astrologie auf die Politik und das persönliche Leben. Sie diente dazu, die persönlichen Entscheidungen abzuwägen und einen schwachen Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten zukünftiger Ereignisse zu gewinnen. Man glaubte, die antiken Wissenschaften seien viel fortgeschrittener als die eigenen Erkenntnisse. So konnte auch die Astrologie trotz der schon damals recht harten Kritik an ihr im Wissenschaftskanon bestehen.

Um das Jahr 1600 änderte sich diese Haltung. Die klassische Literatur war gesichtet. Es gab neue theoretische Ansätze und Beobachtungen. Man bemühte sich, neue Erkenntnisse mit den althergebrachten Wissenschaften in Verbindung zu bringen. Ein Blick in Giovanni Ricciolis Almagestum novum, erstmals im Jahre 1651 erschienen, zeigt, wie kontrovers die neuen Schriften von Nikolaus Kopernikus, Johannes Kepler oder Galileo Galilei diskutiert wurden. Die Entdeckung der Jupitermonde, ein harmonischer Kosmos oder das heliozentrische Weltbild waren einem breiten Publikum bekannt. Neue Theorien und Erkenntnisse verführten selbstverständlich dazu, die althergebrachten Wissenschaften in Frage zu stellen. Das Alte galt nicht mehr als unverrückbar. Ein neuer Geist und eine neue Schaffenskraft breitete sich aus. Die aristotelisch-ptolemäische Kosmologie war ins Wanken geraten.

Dabei waren die Maßstäbe für ein Wissenschaft immer klar, welche Aristoteles in seinen Schriften erläuterte: Eine wissenschaftliche Theorie bewährt sich mit der Zeit, indem sich die Vorhersagen dieser Theorie durch wiederholte Beobachtung ständig überprüfen und bestätigen lassen. Damit unterscheiden sich die Kriterien einer Wissenschaft der Frühen Neuzeit auch nicht wesentlich von denen einer modernen Wissenschaft. Dies galt freilich auch für die Astrologie, insofern sie eine Wissenschaft sein wollte. Es lässt sich leicht verstehen, dass die Astrologie mit der Zeit an ihrem eigenen Anspruch scheitern musste. Denn die Vorhersagen der Astrologen haben sich allzu häufig als falsch erwiesen, es fehlte lediglich noch eine empirische Methodik, um dies eindeutig nachzuweisen. Man muss sich jedoch nur einen Astrologen vorstellen, der anhand seiner eigenen astrologischen Wettervorhersage die Fehlerhaftigkeit seiner Theorien tagtäglich begutachten konnte. Zahlreiche Beispiele zeugen davon, wie die Astrologen der Frühen Neuzeit ihre eigene Kunst in Zweifel zogen und diese nur noch zum Gelderwerb betrieben. Der Bonus, eine althergebrachte antike Wissenschaften zu sein, war im 17. Jahrhundert verwirkt. Somit reifte damals die Erkenntnis, dass die Astrologie nie wirklich die Kriterien einer Wissenschaft erfüllte, sondern nur fälschlicherweise für eine Wissenschaft gehalten wurde.

Das folgende kleine Büchlein besteht nun aus Essays und Übersetzungen, die diesem Themenkreis entstammen. Hauptsächlich handelt es sich um Beiträge aus meinem Weblog https://astrologiefnz.hypotheses.org/, die in den Jahren 2012 bis 2016 begleitend zu meiner Doktorarbeit entstanden sind. Allein die Formatierung und die Hyperlinks habe ich dem Buchformat angepasst, ansonsten sind die Texte unverändert.

Weiterhin enthält dieses Buch einen Aufsatz, den ich im Jahre 2017 bei einem Aufenthalt in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften verfasst habe. Leider war die Zeit zu knapp, um die Arbeit zufriedenstellend fertigzustellen. Infolgedessen verbesserte und überarbeitete ich den Text neben meiner beruflichen Tätigkeit zum Teil mit großen zeitlichen Unterbrechungen. Mit der vorliegenden Fassung bin ich zufrieden und halte sie auch würdig zur Publikation. Zugleich ist mir bewusst ist, dass diese Meinung wohl nicht jeder teilt. Ein Urteil über dessen Qualität möge sich jeder selbst bilden.


Ein Gedanke zu „Ein Nachruf auf die Astrologie

  1. Pingback: Zwei neue Bücher » Andreas Lerch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.