Self-fulfilling Prophecy

Wenn man sich über den Stand der Wissenschaften im 18. Jahrhundert informieren möchte, ist die erste Anlaufstelle das Universal-Lexicon von Johann Heinrich Zedler, das zwischen 1732 und 1754 veröffentlicht wurde. Hier ist in 64 Bänden das gesamte Wissen der damaligen Zeit zusammengetragen worden. Und man findet zahlreiche Informationen, nach denen man in der modernen Sekundärliteratur häufig vergeblich suchen würde. Dort gibt es auch einen umfassenden Beitrag zur Astrologie, der im Geiste der Aufklärung natürlich versucht, die Falschheit dieser Wissenschaft nachzuweisen.

Überraschenderweise lässt sich dort ein Argument finden, das man für gewöhnlich mit dem amerikanischen Soziologen Robert K. Merton verbindet, der im Jahre 1948 den Begriff der selbsterfüllenden Prophezeiung prägte. Er wies damals in viel beachteten Versuchen nach, dass die Menschen meist unbewusst darauf hinarbeiten, eine Prophezeiung, an die sie glauben, auch zu erfüllen.

Im Zedler ist nun folgendes zu lesen:

„[Die Astrologen] beruffen sich nemlich auf die Erfahrung, da man denn beobachtet hätte, daß die weisen Reden dieser edlen Zunft auf ein Haar eingetroffen wären. Mancher Alter, dessen Tod man gewiß in das 80. Jahr seines Alters gesetzt hätte, wäre, nachdem er sich etwa ein wenig gegrämet, u. wegen der unfehlbaren Gewißheit seines Todes keine Arzney mehr zu sich nehmen wollen, in eben demselben Jahre zum Behuf der Wahrheit gestorben. Einem andern wäre propheceyet worden, er sollte auf einem gewissen Tag den Hals brechen. Er hätte sich nun zwar auf alle Art und Weise in Acht genommen, weil er aber nunmehro von dem ihm schon gewissen Tode in eine Unruhe gebracht worden, so hatte es sich doch endlich fügen müssen, daß sein zitternder Fuß die Treppe verfehlet hätte; wobey er denn die Weissagung seines neuen Propheten vollkommen erfüllet. Das einzige hierbey ist nur noch zu bedauren, daß die Welt gar zu ungläubig ist.“

Quelle: Zedler, Band 2, Spalte 1960-1961, Link

http://www.zedler-lexikon.de/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.