Wozu ein Blog?

Seit einem Jahr beschäftige ich mich mit einer Doktorarbeit zur Astrologie in der Frühen Neuzeit. Obgleich ich dort eine rein historische Analyse vornehme und versuchen werde, philologisch genau bestimmte Themen der damaligen Zeit herauszuarbeiten, ist die Motivation dazu hauptsächlich wissenschaftstheoretisch. Als ausgebildeter Philosoph beschäftige ich mich schon seit einiger Zeit mit wissenschaftshistorischen und -theoretischen Fragen, ohne (wie ich denke) bereits eine endgültige Meinung oder Ansicht über die komplexen Vorgänge gewonnen zu haben, die innerhalb und außerhalb einer Wissenschaft ablaufen. Deshalb ist es ein besonderer Anreiz für mich, die Funktionsweise der Astrologie in einer historischen Epoche herauszuarbeiten.

Neben der rein historischen Analyse möchte ich meine wissenschaftstheoretischen Gedanken hier notieren und zur Diskussion stellen. Es ist dabei ein besonderer Anreiz, weil die Astrologie heute als unwissenschaftlich gilt, jedoch in der Öffentlichkeit immer noch angewendet wird und es sogar öffentliche Institutionen gibt, die sich ernsthaft mit der Astrologie beschäftigen.

Inwiefern kann man also die Astrologie im Spannungsfeld zwischen Wissen und Glauben, zwischen Geltung und Genese und zwischen Theorie und Empirie betrachten? Und ist es überhaupt sinnvoll, heute noch ernsthaft Astrologie betreiben zu wollen? Ich bin kein Astrologe und kann keinen objektiven Standpunkt garantieren, da ich diese Texte auch mit einem eigenwilligen Blick entwerfen möchte. Hoffentlich wird es mir aber gelingen, ein paar interessante Gedanken zu fassen und auf anregende Bücher hinzuweisen.


3 Gedanken zu „Wozu ein Blog?

  1. Georg Caesius aus Burgbernheim war ein erfolgreicher Autor von Prognostica in Franken und Thüringen.
    Sein Epitaph hängt nicht in der Kirche von Burgbernheim, sondern im Plenum des Kreistages des Rhein- Erft- Kreises in Bergheim/Erft .

  2. Pingback: Julia Schreiner: Neue (Auf)Schreibsysteme. Verändern Weblogs die Konventionen des geschichtswissenschaftlichen Schreibens? - historyblogosphere - Bloggen in den Geschichtswissenschaften. Ein Open Peer Review-Buchprojekt

  3. Lustig, dass jetzt noch ein Kölner hier auf hypotheses.org bloggt. Und dann auch noch über die frühe Neuzeit. Ich komme zwar eher aus der Computerlinguistik-Ecke (so es denn eine solche geben sollte), habe aber für meine Dissertation einen Anwendungsfall gewählt, der auch die frühe Neuzeit streift, allerdings zum Thema Kryptologie. Wenn Du Lust hast, kannst Du ja mal drüben bei mir vorbeischauen – da finden sich schon ein paar Artikel zu den Chiffriermethoden von Johannes Trithemius, der eigentlich Abt zweier Kloster war, aber damals auch als Magier verunglimpft wurde. Ich bin jedenfalls gespannt auf Deine Artikel hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.