Ist Astrologie eine Wissenschaft?

Ob die Astrologie in einer historischen Epoche einmal eine Wissenschaft gewesen war, ist gerade Thema meines Promotionsprojekts. Darin untersuche ich, wie die Autoren des 16. Jahrhunderts versucht haben, Astrologie als wissenschaftliche Methode zu begreifen. Dabei bin ich auf zahlreiche unterschiedliche und sehr interessante Erklärungsvarianten gestoßen, die ich jedoch erst in meiner Dissertation darlegen möchte. Doch kann ich bereits sagen, dass man durchaus komplexe wissenschaftstheoretische Zugänge gewählt hat, wie sie beispielsweise in den zweiten Analytiken von Aristoteles erläutert werden. Das sollte jedoch nicht weiter verwundern, war doch die Astrologie damals an den Universitäten verankert und musste sich daher dem wissenschaftlichen Diskurs stellen.

Heute scheint sich die Situation gewandelt zu haben. An den Universitäten wird so gut wie keine Astrologie mehr gelehrt. Dennoch streiten sich an manchen Orten immer noch Gelehrte, was es mit der Wissenschaftlichkeit der Astrologie auf sich hat. Bei meinen Recherchen habe ich ein interessantes und qualitativ hochwertiges Streitgespräch zwischen dem Wissenschaftstheoretiker Prof. Dr. Bernulf Kanitscheider und dem Astrologen Dr. Peter Niehenke, gefunden (zu finden in: Eberlein, G. L. (Hrsg): Schulwissenschaft, Parawissenschaft, Pseudowissenschaft, Stuttgart 1991, S. 149-186.)

Kanitscheider argumentiert dabei von Anfang an mit der Prämisse, dass die Astrologie unwissenschaftlich ist und sie im naturwissenschaftlichen Betrieb nichts zu suchen hat. Dabei bezieht er sich auf ein „heute am meisten befürwortete[s] Standardmodell der Methodologie“ (S. 150), das sich bei ihm aus zahlreichen Argumenten der Erkenntnistheorie speist. Damit analysiert er, soweit es sein Kenntnisstand ermöglicht, die astrologischen Theorien und kommt zu dem Schluss, dass man die Astrologie wohl nur aus relativistischer oder religiöser Perspektive rational erklärt kann, wohingegen zahlreiche empirische und physikalische Gründe dem entgegen stehen.

Niehenke wehrt sich freilich dagegen und wendet ein, dass Kanitscheider „von falschen Voraussetzungen ausgeht und Tatsachen nicht angemessen würdigt“ (S. 163). Niehenke bemüht sich sehr um eine Richtigstellung der Verhältnisse. Dabei definiert er die Astrologie als „die Deutung räumlicher Verhältnisse und zeitlicher Abläufe in unserem Sonnensystem. Sie basiert auf der Grundannahme, daß die sich aus solchen Verhältnis ergebenden Rhythmen in Zusammenhang stehen mit physikalischen biologischen und psychischen Abläufen in Organismen auf der Erde“ (S. 165). Im Folgenden erläutert er die Astrologie mit einer Symboltheorie und referiert dabei auf den österreichischen Psychologen C. G. Jung. Niehenke vermengt diese Theorie mit naturwissenschaftlichen und historischen Argumenten und beschreibt im Weiteren die Astrologie als „selbstorganisierendes System“ (S. 172-174), indem er einen systemtheoretischen Ansatz erfolgt.

Am Ende überrascht Niehenke aber doch den Leser, wenn er schreibt, dass die Astrologie „(noch) keine Wissenschaft“ (S. 175) sei, weil es noch zu prüfen ist, was an der Astrologie mit ihren vielen verschiedenen Theorien „empirisch wahr“ (ebd.) ist. Doch lehnt es Niehenke ab, mit den etablierten Methoden die Astrologie zu begutachten, weil die Astrologen „eines anderen Instrumentariums bedürfen als die (Natur-)Wissenschaften derzeit zu bieten haben“ (ebd.).

Mit dem letzten Einschub klärt Niehenke jedoch die anfangs gestellte Frage, ob die Astrologie eine Wissenschaft ist, indem er sie verneint.

Zum Weiterlesen hier ein interessanter Weblog aus skeptischer Perspektive:
http://blog.gwup.net/category/astrologie/


4 Gedanken zu „Ist Astrologie eine Wissenschaft?

  1. Die Astrologie ist meiner Ansicht nach definitiv keine Wissenschaft, auch wenn man es in England sogar studieren kann. Astrologen arbeiten vielmehr unter dem Deckmantel des wissenschaftlichen Arbeitens, um ihre Angebote glaubhafter wirken zu lassen und somit bei ihren Kunden den Anschein von Seriosität zu wecken. Man muss sich nur einmal anschauen, wie viele Daten für ein Geburtshoroskop benötigt sind und wie lang dann die Ausführungen werden. Aber ein lang ausgearbeitetes Horoskop wird deshalb noch lange nicht wissenschaftlich und bei jedem Anbieter kommen wahrscheinlich andere Vorhersagen heraus, so wie man es auch schon von den Horoskopen in den Zeitungen gewohnt ist.

  2. Vollkommen richtig, dieses Argument würde auf alles zutreffen, dass noch nicht mit der Wissenschaft unter einem Hut steckt. Astrologie ist keine Wissenschaft und wird es womöglich auch nie sein.

  3. Da fände ich mal interessant, was genau Niehenke sich für Instrumente vorstellt, mit denen er astrologische Vorhersagen messen kann. Das Argument, „es ist noch keine Wissenschaft, es kann aber noch eine werden, wenn wir erst die richtigen Werkzeuge bekommen“ trifft nämlich auf jeden noch so schrägen Mumpitz zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.