Was wird im Jahr 1648 geschehen?

Was 1648 geschehen wird, fragten sich im Jahr zuvor viele Menschen, wobei alles um das Problem kreiste, ob der große Krieg denn endlich zu Ende gehen wird. Um diese Frage zu klären, fühlten sich vor allem jene berufen, die sich professionell mit Zukunftsprognosen beschäftigten, und das waren die Astrologen. Davon zeugt insbesondere der im Jahre 1647 herausgegebene Post-Reuter, „darinnen nach Anleitung des gestirneten Himmels und dessen Figuren unparheiisch referieret wird, was nechst der Allmacht des allerhöchsten Gottes auß der Constitution und Beschaffenheit der Planeten sich sonderlichen Frieds und Unfrieds halber zutragen möchte“ (Quelle: Stadtarchiv Altenburg, Sig. KAL1:1648(1)). In diesem Post-Reuter wurden Auszüge politischer Vorhersagen der Jahresprognostiken gesammelt, in denen neben politischen Ereignissen auch das zukünftige Wetter und die kommenden Seuchen beschrieben wurden.

Insgesamt 15 Autoren wurden im Post-Reuter aufgenommen, die mit „mit müglichem Fleiß“ und „ohn alle Affekte“ die Zukunft charakterisieren sollen. Die Autoren setzen sich aus Medizinern, Astronomen und Sternenfreunden (Astrophil) zusammen. Unter ihnen befinden sich auch der römisch-kaiserliche Hofastronom David Fröhlich und der Mathematikprofessor der Universität Altdorff Abdias Trew.

Der methodische Zugang ist bei den meisten Autoren identisch. So treffen sie keine absoluten Vorhersagen und berücksichtigen meist auch die historischen Begebenheiten. In diesem Sinne argumentieren sie, es sei eben mehr oder weniger wahrscheinlich, dass nächstes Jahr endlich Frieden einziehen wird. Aber auch der freie Wille des Menschen ist keineswegs den Sternen unterworfen, wie zum Beispiel der Augsburger Mathematiker Eberhard Welper betont.

Die vorherrschende Theorie ist dabei die Interpretation der Aspekte der oberen drei Planeten Mars, Jupiter und Saturn. Aspekte sind dabei nichts anderes als bestimmte Winkel zwischen den Planeten, wobei nach der althergebrachten Astrologie lediglich die Planeten Mars, Jupiter und Saturn Einfluss auf politische Ereignisse nehmen. Gemäß dem arabischen Autor Albumasar ist Saturn ein Zeichen für den Beginn einer neuen Religion oder Dynastie, Jupiter für die Veränderung der Gesetze und Mars für die Kriege. Ausführlich stellen die Autoren daher die wichtigsten Aspekte vor und versuchen, daraus mögliche Schlüsse zu ziehen.

Dabei unterscheidet sich der Umgang mit der Astrologie bei den einzelnen Autoren doch wesentlich im Detail. So interpretieren die einen die Aspekte nach Kepler. Er entwickelte zu Beginn des 17. Jahrhunderts eine neue Form der Astrologie, nach der die menschliche Seele bei bestimmten Winkeln zwischen den Planeten in Aufruhr versetzt wird. Dagegen bevorzugen andere die klassische Astrologie, bei der zwischen guten und schlechten Aspekten unterschieden wird und den Sternzeichen oder den Häusern eine entscheidende Rolle zukommt. Manche ziehen zusätzlich noch Wunderzeichen wie Kometen, Sonnen- oder Mondfinsternisse oder eine Supernova (stella nova) heran.

Bemerkenswert ist der Beitrag von Martin Horky. Nachdem er darin die politische Lage skizziert und die Verwilderung der Sitten angemahnt hat, zieht er kurz auch die Stellungen der Sterne heran, um daraus etwas Sinnvolles für das nächste Jahr zu deuten. Sein Fazit in Bezug auf den Krieg ist jedoch äußerst pessimistisch: „Aber der gute Saturnus und der hellfunckelende Mars hat nit alllezeit Schuld daran, sondern die verderbte Natur des Menschen und der Satan sind die Fähnleinsführer. Dieses wird sich erstrecken biß an den Jüngsten Tag. Und ob man wol über diesen Punct heutiges Tages schwerlich etwas Gewisses urtheilen kan, weil die irdische Planeten so irrig verkehrt worden sind, daß sie sich von dem himmlischen nit mehr regieren lassen wollen, so wollen wir doch dieses Orts solches mit Stillschweigen übergehen, biß zu anderer und besserer Gelegenheit.“

Die einzelnen Beiträge des Post-Reuters zeigen insgesamt ein äußerst heterogenes Bild der Astrologie. In drei Fällen wird tatsächlich das Ende des Dreißigjährigen Krieges vorhergesagt, fünf Autoren gehen mit ihrer Einschätzung jedoch fehl, die anderen enthalten sich des Urteils. In manchen Fällen erscheinen die Vorhersagen beliebig und wenig fundiert. Andere muten dagegen wissenschaftlich an und verweisen auf empirische Belege. Vorerst bleibt aber nur festzuhalten, dass insbesondere der gemeine Mann offenbar ein großes Interesse daran hatte, sein Urteil über die Zukunft durch astrologische Prognostiken zu bereichern. Ansonsten hätte es wohl kaum so viele Astrologen gegeben, die damit ihr täglich Brot verdienten.

Literatur:
Gaab, Hans: Der Altdorfer Mathematik- und Physikdozent Abdias Trew. Frankfurt am Main 2011.
Herbst, Klaus-Dieter: Verzeichnis der Schreibkalender des 17. Jahrhunderts. Jena 2008.
Ders.: Die Schreibkalender im Kontext der Frühaufklärung. Jena 2010.
Ders.: Kommentiertes Verzeichnis der Schreibkalender für 1701 bis 1750 im Stadtarchiv Altenburg. Jena 2011.
Leppin, Volker: Antichrist und Jüngster Tag, das Profil apokalyptischer Flugschriftenpublizistik im deutschen Luthertum 1548 – 1618. Gütersloh 1999.


2 Gedanken zu „Was wird im Jahr 1648 geschehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.