Astrologie als Leerformel

Astrologie als Wissenschaft. Geht das überhaupt? Ich denke nicht. Dennoch habe ich mich breitschlagen lassen, ein ganzes Buch darüber zu schreiben. Mein Interesse daran hat sich seither stark gelegt. Kürzlich bin ich aber auf eine philosophische Figur gestoßen, die die Problematik zwischen Wissenschaft und Astrologie sehr gut schildert. Es handelt sich um die Leerformel nach Ernst Topitsch. Er war ein österreichischer Philosoph, der dem Wiener Kreis angehörte.

Eine Leerformel nach Topitsch ist eine Aussage, die ihre Bedeutung im Zuge der wissenschaftlichen Entwicklung verloren hat. Formeln werden leer, da sie historisch betrachtet aus dem Wissenschaftskanon gefallen sind. Sie haben sich als empirisch nicht nachweisbar herausgestellt. Leerformen erfüllen fortan nur soziale und religiöse Funktionen. So verhält es sich auch mit der Astrologie. Durch eine astrologische Vorhersage weiß der Mensch, wohin sein Weg geht, welche Talente er hat oder welche Unglücke ihn erwarten. Solche Formeln bilden einen Zirkelschluss zwischen der Person und der Vorhersage, die diese Person glaubt, denn die Person arbeitet darauf hin, dass die für ihn vorhergesagten Ereignisse tatsächlich eintreten. Solche Formeln haben für die Wissenschaft keine Relevanz mehr und sind demnach leer.

Dennoch (oder gerade deswegen) ist die Horoskopie ein beliebter Teil der Boulevardpresse. Sie hat einen festen Platz in der Schmuddelecke der allzu Leichtgläubigen. Will man wissen, wie es einem in näherer Zukunft ergeht, hilft ein Blick in das Horoskop einer beliebigen Broschüre. Dort kann man lesen, dass man diese Woche ein richtiges Händchen für spezielle Aufgaben habe, dass man ein aufbrausendes Element sei und deshalb vor überhasteten Entscheidungen Abstand nehmen solle, oder dass man dieses Woche besonders gradlinig agiere, was einem vor allem im Beruf zugute komme. Wissenschaftlich betrachtet sind solche Vorhersagen entweder nicht überprüfbar oder haben keine empirische Basis.

Es gab aber eine Zeit, in der tatsächlich ernsthaft versucht wurde, Astrologie als Wissenschaft zu betreiben. Anerkannte Professoren und Mathematiker, die an europäischen Universitäten lehrten, trugen vom 13. bis 17. Jahrhundert das Wissen über die Astrologie zusammen. Sie versuchten, anhand eigener Beobachtungen die Tragfähigkeit astrologischer Vorhersagen zu bestätigen. Doch die Kritik an der Astrologie ist so alt wie die Astrologie selbst.

Ich las bei meinen Recherchen zahlreiche Verteidigungsschriften aus dem 16. Jahrhundert, in denen diese Autoren sich immer wieder gegen ihre Feinde zur Wehr setzten. Sie wurden beschuldigt, Ereignisse vorherzusagen, die auf keinster Weise aus den Sternen herausgelesen werden können. Ihnen wurde sogar vorgeworfen, gegen die Grundsätze des christlichen Glaubens zu verstoßen, da der menschliche Wille frei und keinen himmlischen Zwängen unterworfen ist.

Die Wissenschaftler verteidigten sich mit dem wissenschaftlichen Weltbild, das damals breite Anerkennung genoss. Die aristotelische Physik bildete die Basis für ihre Erklärungen. So sei die irdische Materie ein Gemisch aus den vier Elementen und den vier Qualitäten feucht, trocken, warm und kalt. Wie Aristoteles bereits schrieb, wirken die Planeten mit ihren Strahlen und ihrer Bewegung in der Atmosphäre auf die irdische Materie. Derart beeinflussen sie das Wetter und die Mischung der Säfte in allen Lebewesen, insbesondere aber auch im Menschen. Der berühmte Gelehrte Girolamo Cardano schrieb dazu, dass eine bestimmte Gestirnkonstellation hitzige Gemüter hervorbringt, wohingegen eine andere die Temperamente der Menschen abkühlt. Daher entstehen Unruhen und Kriege vor allem dann, wenn das menschliche Blut durch die Stellung der Gestirne in Wallung geraten ist.

Auch die damalige Wissenschaftstheorie, wie sie an den Universitäten gelehrt wurde, diente den Gelehrten als Legitimation, sich mit der Astrologie zu beschäftigen. Erneut kam hier Aristoteles zum Zuge. Einer, der dies in aller theoretischer Breite erklärte, war Girolamo Salio. In einem astrologischen Sammelband verknüpft er die aristotelische Theorie mit der Astrologie. Demnach haben die Astrologen ihre Erkenntnisse aus wissenschaftlichen Beweisen gewonnen. Wissenschaftliche Beweise ergeben sich immer aus der Übereinstimmung von wissenschaftlichen Prinzipien mit empirischer Beobachtung. So sei es durchaus bewiesen, schreibt Salio, dass bestimmte Sternenkonstellationen dem Menschen bei seiner Geburt eine gewisse Veranlagung mitgeben. Die einen haben einen Hang zur Kriminalität, die anderen zur Weisheit. Doch ob diese Veranlagung im Menschen verwirklicht wird, hängt auch von den äußeren Umständen ab. Nicht jeder, der den Hang zum Diebstahl besitzt, wird tatsächlich ein Dieb, denn er braucht die Gelegenheit zum Diebstahl. Auch erlangt nur jener Weisheit, der sich in der Weisheit übt und nicht nur faul und träge herumsitzt. Und somit ist die astrologische Vorhersage nichts weiter als eine Wahrscheinlichkeitsaussage.

Aber ist Astrologie dann eine Wissenschaft? Es gab auch damals Zweifel. Der Gräzist Georg von Trapezunt brachte es auf den Punkt: „Coniectura non est scientia!“ Eine Vermutung ist keine Wissenschaft! Man gestatte der Astrologie zwar eine gewisse innere Rationalität, doch eine Wissenschaft im engeren Sinne sollte sie dann doch nicht sein. Der Grund war ganz einfach: Eine Wissenschaft im aristotelischen Sinne erlaubte exakte Vorhersagen. In der Astrologie gab es so etwas nicht.

Den Astrologen des 16. Jahrhunderts fehlte es nicht an theoretischer Einsicht. Davon hatten sie reichlich. Ihnen mangelte es aber an einer empirischen Methodik, mit der sie die Beliebigkeit der astrologischen Vorhersagen durchschauen konnten. Sie vertrauten lieber ihren Vorgängern in der Hoffnung, dass diese sorgfältig gearbeitet haben. Daher suchte ich bei ihnen meist vergeblich nach zeitgenössischen Beobachtungen oder statistischen Auswertungen. Stattdessen griffen die Gelehrten immer wieder auf alte Lehrbücher zurück. Sie hofften darauf, dass diese aus der Empirie gewonnen waren.

Doch mit der Zeit gelang es niemanden, eindeutige Beweise zu liefern. Schließlich kam es dazu, dass die Astrologie im 17. Jahrhundert nur noch ein Nischenfach an den Universitäten war. Gestandene Gelehrte wagten es nicht mehr, ihre wissenschaftliche Reputation mit falschen Vorhersagen in Zweifel zu ziehen. Die Astrologie driftete immer mehr in das Volkstümliche ab. Astrologische Vorhersagen zierten nun in erster Linie Broschüren und Jahreskalender, um das Volk zu betören.

Topitsch erklärt das Verschwinden der Astrologie durch Rationalisierungsprozesse, die die mythologische Welterklärung mit der Zeit durch eine rein wissenschaftliche Herangehensweise ersetzen. Der Mythos verlagert sich in Bereiche, die nicht mehr durch die Wissenschaften abgedeckt werden. „Durch das Zurücktreten oder die Ausscheidung der empirisch-pragmatischen – also durch Erfahrungsdaten falsifizierbaren – Behauptungen jener Weltauffassung verlagert sich der Schwerpunkt auf die ethischen Elemente, er verlagert sich von der sachlichen Aussage auf die psychologische Wirkung.“ (Topitsch, S. 237)

Es ist hier leicht, einen Bogen zur Falsifizierungstheorie zu spannen, wie sie Popper entwickelte. Nach Popper soll der Forscher seine Aufgabe nicht darin sehen, umfassende Welterklärungen zu entwickeln. Stattdessen ist er dazu berufen, die anerkannten Modelle der Wissenschaft immer wieder auf die Probe zu stellen. Das Ziel ist zu falsifizieren um Fortschritt zu generieren. Das bedeutet, man erkennt die Schwächen in den Erklärungen, um sie zu eliminieren. Die Suche nach Fehlern im wissenschaftlichen System ist hier Tugend und Freude zugleich.

So hat der Niedergang der Astrologie weder damit zu tun, dass Kopernikus die Sonne anstelle der Erde ins Zentrum des Universums stellte. Noch wurde die Astrologie von einem anderen wissenschaftlichen System verdrängt. Neue Theorien kamen erst auf, als die Astrologie von niemanden mehr ernsthaft vertreten wurde. Als René Descartes oder Isaac Newton die Wissenschaft auf ein neues Fundament stellten, beschäftigte sich kaum mehr jemand mit den astrologischen Schriften. Daher liegt es nahe, dass es tatsächlich die fehlende empirische Nachweisbarkeit war, die die Astrologie von den Universitäten verdrängte. Der Falsifizierungsprozess griff bereits, bevor ein Paradigmenwechsel in der Wissenschaft in greifbarer Nähe lag.

Die letzten Reste der Astrologie, die heutzutage unsere Sinne umnebeln, speisen sich aus einem anderen Ansatz. Egal, welche Spielarten man heranzieht, sie haben es alle gemein, dass sie auf eine alternative Art der Welterklärung aufbauen. Ihr Modell beruht darauf, dass die Gestirne eine wie auch immer geartete spirituelle oder esoterische Verbindung mit dem Schicksal der Menschen besitzen. Die moderne Astrologie will überhaupt nicht mehr wissenschaftlich sein, da sie erkannt hat, dass sie einer empirischen Überprüfung nicht standhält. Es ist ihr egal, dass sich die Vorhersagen in der Allgemeinheit verlieren. Sie kann damit leben, dass ihre Prognosen im Reich des Unbestimmten landen. Stattdessen ist es ihr wichtig, dass man den festen Glauben an die Vorhersagen der Astrologie besitzt, denn nur dann strebt der Mensch auch danach, sie zu verwirklichen. Er nimmt die Rolle ein, die ihm das Weltbild zuträgt. Er lebt nach seinen Vorgaben.

Interessanterweise gab es diese Spielart der Astrologie bereits im 16. Jahrhundert. Sie hat ihren Ursprung in den neuplatonischen Schriften der Spätantike und gelangte durch Marsilio Ficino erneut in das Abendland. Die Gestirne schwingen dort in Harmonie mit der irdischen Welt. Die menschliche Seele ist auf spirituelle Weise mit den Dämonen des Himmels verbunden. Die innere Harmonie im Menschen richtet sich nach den Klängen der Gestirne. Zeitgenössische Astrologen und Geheimwissenschaftler griffen zuweilen diese Ideen auf. Sie stellten sich damals gegen Aristoteles und die etablierten Wissenschaften. Doch gelang es ihnen nie, an den Universitäten Fuß zu fassen. Denn dort wehte der Wind der aristotelischen Wissenschaften mit ihrem straffen theoretischen Programm.

Quellen
– Cardano, Girolamo: In Cl. Ptolemaei Pelusiensis IIII de astrorum iudiciis Basel: gedr. von Heinrich Petri, 1554.
– Georg von Trapezunt: Claudii Ptolemaei Alexandrini astronomorum principiis centum sententiae, interprete Georgio Trapezuntio. Rom: gedr. von Valerius Doricus (?), 1540.
– Ficino, Marsilio. Marsilii Ficini … opera. Zwei Bände. Basel: Werkstatt Henricpetrina, 1576.
– Salio, Girolamo, in: Ptolemäus, Claudius u. a. Liber quadripartiti Ptholemei. Venedig: gedr. von Octavianus Scotus, Bonetus Locatellus, 1493.

Literatur
– Eysenck, Hans Jürgen. Astrologie – Wissenschaft oder Aberglaube?. München, 1984.
– Lerch, Andreas. Scientia astrologiae: Der Diskurs über die Wissenschaftlichkeit der Astrologie und die lateinischen Lehrbücher 1470 – 1610. Leipzig, 2015.
– Popper, Karl. Logik der Forschung. Tübingen, 2005.
– Topitsch, Ernst, Hrsg. „Über Leerformeln. Zur Pragmatik des Sprachgebrauches in Philosophie und politischer Theorie“. Probleme der Wissenschaftstheorie. Wien, 1960. Print.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.