Ficino: In Plotinum III.1

Marsilio Ficino (1433-1499) ist der wohl einflussreichste Platoniker der Frühen Neuzeit, der aber auch die damalige Haltung zur Astrologie geprägt haben soll. Ob letzteres allerdings für das 16. Jahrhundert zutrifft, habe ich bereits in meinem Buch Scientia astrologiae, S. 233-240, angezweifelt. So scheint er in den astrologischen Fachbüchern keinerlei Rolle zu spielen. Als Grund hierfür habe ich seine Astrologiekritik in seinem Plotin-Kommentar angeführt, der bisher von der modernen Forschung nicht berücksichtigt, aber von den Zeitgenossen rezipiert wurde. Hier formuliert Ficino in Anschluss an Plotin eine weitreichende Kritik an der Astrologie, die unter anderem besagt, dass die damals gängige Theorie der Häuser und der Aspekte abzulehnen sei.

Nachfolgend übersetze ich zunächst das erste Kapitel des dritten Buches seines Kommentars, der sich auf das zweite Buch der Enneaden Plotins bezieht. Als Textgrundlage verwende ich die Ausgaben des Jahres 1576 unter Berücksichtung einer weiteren Ausgabe aus dem Jahre 1835. Es handelt sich hier um den „Entwurf“ einer Übersetzung. Ein Entwurf ist sie deshalb, da sich beide Texte an manchen Stellen unterscheiden. Ein Entwurf ist sie aber auch, da der Sinn jedes Satzes nicht zweifelsfrei aufgeschlüsselt werden konnte, wobei der Großteil seiner Argumentation sehr deutlich zum Vorschein kommt.

Quelle 1: Ficino: Opera, Basel 1576
Quelle 2: Plotinus, Ficino: Opera omnia, Oxford 1835

Natura planetarum non est malefica, neque mutabilis mutatione loci, neque ex eorum radiis et motibus naturalia praecipue generantur, sed ex propriis undique naturis et communi natura. Cap. I.

Die Natur der Planeten ist weder böse, noch veränderlich durch die Veränderung des Ortes, auch werden die natürlichen Dinge nicht vorzugsweise aus deren Strahlen und Bewegungen erzeugt, sondern von allen Seiten aus den eigentümlichen Naturen und der allgemeinen Natur. Kapitel I.

(S. 1609) In primo igitur capite narrat, quemadmodum Astrologi, non omnes inquam, sed multi putant a viribus motibusque stellarum, et significari, et fieri singula, tum ad externa, tum ad corpus, tum ad animum actionesque animi pertinentia, sive bona honestaque sint, sive mala rursus et turpia. Also im ersten Kapitel erzählt er, auf welche Weise die Astrologen – er meint nicht alle, aber viele – glauben, dass von den Kräften und Bewegungen der Sterne einzelne Dinge sowohl angezeigt als auch bewirkt werden, die sich teils zum Äußeren, teils zum Körper, teils zum Geist und den Handlungen des Geistes erstrecken, sei es, dass sie gut und ehrenvoll, sei es, dass sie umgekehrt böse und unsittlich sind.
Tu vero memento non auctores quidem ipsos astrologiae praecipuos haec tradere, sed plebeios quesdam Astrologos, astronomiae prorsus ignaros, talia divulgare. Bedenke aber, dass die Urheber gewiss nicht diese Vorschriften der Astrologie heranziehen, sondern gewisse niedere Astrologen, die durchaus unkundig in der Astronomie sind, solches preisgeben.
Animadverte praeterea Plotinum statim a principio forsan gratia disputandi concedere, significari quaedam motu coelesti non omnia: fieri quoque in multa, non omnia, et quae significantur vix posse discerni. Beachte außerdem, dass Plotin sogleich über die Prinzipien vielleicht in Hinblick auf die Debatte einräumt, dass gewisse Dinge nicht völlig auf die himmlische Bewegung bezogen werden können: dass gleichfalls nicht alles in Vielem geschieht, und was angezeigt wird, kann kaum beurteilt werden.
Inter haec dum narrat in duobus deridet Astrologos. Primo quidem quod aiunt, stellas pro mutatione locorum et aspectuum mutare naturas. Qualis certe mutatio, nec in rebus quidem terrenis, quae mutabilissimae, sunt ex sola mox mutatione locorum, atque intuendi diversitate solet accidere. Während er dieses erzählt, lacht er die Astrologen auf zweifache Weise aus. Zuerst gewiss, wenn sie sagen, dass die Sterne aus dem Wechsel der Orte und der Aspekte die Naturen wechseln, wie wenn sich mit Gewissheit eine Veränderung – allerdings nicht in den irdischen Dingen, die am veränderlichsten sind – bald aus einer einzigen Veränderung des Ortes und aus der Unterschied der Betrachtung sich zu ereignen pflegt.
Secundo quod aiunt stellas, et quae optimae sunt effici malas, et quae benefico funguntur providentiae munere hominibus innocentibus saepe nocere. Zweitens, wenn sie sagen, dass die Sterne (sowohl jene, die sehr gut schlechte Dinge hervorrufen, als auch jene, die die wohltätige Aufgabe der Vorsehung verrichten) die unschuldigen Menschen oft schaden.
Detestatur in primis, quod cum stellae omnes animatae sint, et intelligentiae praeditae, Deoque obsequantur ad nutum, quod Ptolemaeus ipse fatetur: alias tamen bonas, alias vero malas appellare non dubitent. Vom ersten wendet er sich ab, da, wenn alle Sterne belebt sind, sie auch mit Intelligenz ausgestattet sind und Gottes Wink folgen, was dieser Ptolemäus eingesteht: Sie zweifelt dennoch nicht, die einen gut, die anderen aber böse zu nennen.
Item quod planetas etiam quos appellant malos, tamen asserant saepe bona largiri, cev Saturnum quidem, et nonnunquam stabilire bona, quae tribuuntur ab aliis, et ipsum in aede, vel exalatione [scl. exhalatione] sua positum prodesse Saturniis, et Martem animi magnitudinem fortitudinemque praestare, et cum aliis noceat, parcere suis. Ebenso verhält es sich, wenn sie den Planeten, die sie böse nennen, ferner zugestehen, häufig Gutes zu bewirken, sei es, dass Saturn gewiss auch manchmal das Gute stärkt, das von anderen verteilt wird, und dieser selbst, wenn er in seinem Haus (aedes) oder in seinen Ausdünstungen (exhalatione) liegt, den Saturnen [scl. jene, die dem Temperament nach dem Planet Saturn entsprechen (?)] nutzt, und dass Mars die Größe und Tapferkeit des Geistes gewährt und, wenn er anderen schadet, die seinigen schont.
Deridet iterum quod planetas, quos appellat bonos nocere aliquando fatentur, scilicet et Venerem Mercurio mixtam obesse prudentiae, et Iovem Marti coniunctum tyrannidem constituere. Er lacht wiederum, wenn die Planeten, die er gut nennt, irgendeinen Schaden bewirken sollen, nämlich dass Venus mit Merkur gemischt der Klugheit entgegen steht, oder dass Jupiter, wenn er mit Mars sich verbindet, eine Tyrannei aufrichtet.
Tum vero planetas sic aiunt, vel se vicissim aspiciendo, vel non aspiciendo mutari, ut mirum sit res aeternas usque adeo ex actu tam exiguo permutari. Sic opinantur, Lunam si Mercurium aspicit, appetitum praebere rationis legibus obsequentem, si non aspexerit concupiscentiam effrenatam, praesertim si Venerem aspiciat interim aut Martem. Ferner aber sagen sie, dass die Planeten sich verändern, wenn sie gegenseitig Aspekte oder keine Aspekte bilden, so dass es seltsam ist, dass die ewigen Dinge so sehr aus ihrem Wirken so wenig verändern werden. So meinen sie, dass der Mond, falls er mit Merkur einen Aspekt bildet, den Drang gewährt, der den Gesetzen der Vernunft folgt, wenn er nicht die zügellosen Begierde erblickt, besonders wenn er unterdessen mit Venus oder Mars einen Aspekt bildet.
Deridet quod Mercurium dicant, dum aspicit Saturnum aut Martem, Martium Saturniumque evadere, mox aspiciendo Iovem effici Iovialem, quasi Cameleontis instar nihil habeat propriae constantisque naturae, cum tamen res apud nos nulla adeo sit incerta prorsusque mutabilis. Er lacht, wenn sie Merkur, während er mit Saturn oder Mars einen Aspekt bildet, zuschreiben, dass er etwas Saturn- oder Marshaftes ausströmt; kaum erblickt er Jupiter, bewirkt er etwas Jupiterhaftes, als ob die Gestalt des Chamäleons keine eigentümliche und beständige Natur besitzt, obgleich dennoch keine Sache bei uns so ungewiss und völlig veränderlich ist.
Miratur praeterea, quo pacto verum sit quod tradunt, intuitum quoque inter se planetarum adeo instabilem esse, ut quoties alia se figura conspiciunt, intuitus ille cogatur mutare naturam. Unterdessen ist es verwunderlich, durch welche Art und Weise, die sie herbeiziehen, es wahr sein soll, dass der Anblick der Planeten auch untereinander so unbeständig ist, wie oft sie sich durch eine andere Figur erblicken; jener Anblick wird gezwungen, seine Natur zu ändern.
Quanta certe mutatione in nostro quidem intuitu provenit, dum nos mutuo, nunc ex alio [erg. 1835: mox ex alio ?] situ conspicimus. Wie viel an Veränderung nämlich mit Gewissheit in unserem Anblick hervorkommt, erblicken wir doch ebenso nun aus einer anderen Lage.
Concessurus tamen videtur propter varios aspectus siderum, et si minus in illis, tamen in rebus naturalem aliquam varietatem posse contingere, quod inquirimus in lib. De Vita. Dennoch scheint eingeräumt zu werden, dass aufgrund verschiedener Aspekte der Sternbilder (wenn auch weniger in jenen) immerhin in den Dingen eine andere natürliche Variabilität bestehen kann, was wir im Buch De vita untersuchen.
Denique quod volunt ex cunctorum coelestium radiorum confusione [1835: conclusione] formam virtutemque in radiis ipsis simul iunctis effici novam, eamque aliter et aliter differentem pro diversitate temporum et locorum: quemadmodum ex diversis simul liquoribus forma sit una, id Plotinus idcirco damnare videtur, quod radii neque corpora sunt, sicut liquores, neque qualitates in corporibus, sicut naturae liquorum, sed actus quidam stellarum vitales atque sensuales, cev visuales quidam radii ex stellis, vel ex Argi coelestis oculis emicantes, et conspicientes mirabiliter omnia, qui in nullo foris subiecto qualitatum more suscipiuntur: Schließlich, wenn sie wollen, dass aus dem Zusammenspiel aller himmlischen Strahlen die Form und die Tugend in diesen Strahlen selbst zugleich verbunden Neues bewirkt wird und dieses auf immer andere Weise in der Mannigfaltigkeit der Zeiten und Orte verschieden ist, auf welche Weise wäre dann aus den verschiedenen Flüssigkeiten zugleich eine Form? Plotin scheint daher das zu verdammen, was Strahlen und nicht Körper sind, gleichsam Flüssigkeiten und nicht Qualitäten in den Körpern, gleichsam die Naturen der Flüssigkeiten, stattdessen [akzeptiert er (?)] gewisse lebendige und sinnliche Wirkungen der Sterne, seien es gewisse sichtbare Strahlen aus den Sternen oder Hervorschießende aus himmlischen Argusaugen und alles wundersam Wahrnehmende, wodurch (?) eine Eigenschaft in einem Subjekt von außerhalb aus Gewohnheit empfangen wird.
Ideoque (S. 1610) neque inficiuntur, inde neque ex priore habitu permutantur, neque igitur in communem cunctis formam aliam commutantur, sicut neque et radii visuales animalium multorum nocte videntium, vel subiecto alicui redduntur proprii, vel multi in unam formam invicem cofunduntur. Und daher werden sie weder von dort gemischt, noch werden sie aus dem vorhergehenden Verhalten verändert, noch werden sie danach von allen in eine andere gemeinsamen Form verwandelt, so werden auch nicht die sichtbaren Strahlen vieler Tiere, die in der Nacht erscheinen, entweder irgendeinem Subjekt als Eigentümlichkeiten zurückgegeben, noch als viele Dinge in einer Form gegenseitig vermengt.
Sed quamvis Plotinus Astrologus hucusque non probet, probabit tamen forte si dixerint ex radiis passim diffusis, et si nulli usquam subiecto propriis, qualitates tamen iam proprias procreari, sicut ex lumine calor: Aber obgleich Plotin es als Astrologe bisher nicht billigt, wird er es dennoch vielleicht billigen, wenn sie gesagt hätten, dass die eigentümlichen Qualitäten aus den ausgeströmten Strahlen im Allgemeinen (auch wenn keinerlei Eigentümliches jemals dem Subjekt zukommt) dennoch erschaffen werden, wie die Wärme aus dem Licht:
Easque in unam in subiecto redigi formam, atque sicut in commixtione liquorum tanto citius nova fit forma, quanto potentior est causa, quae commiscet: ita subito ex communi radiorum concursu subiectis tribui qualitates, easque in unum conciliari, quia et causae ingentes sunt atque potentes, et motus efficacissimus atque celerrimus. Und dass dies im Subjekt zu einer Form reduziert wird. Und so ergibt sich in der Mischung der Flüssigkeiten je schneller eine neue Form, desto stärker die Ursache ist, die mischt. So plötzlich werden die Qualitäten aus dem gemeinsamen Lauf der Strahlen den Subjekten herbeigetragen, und dies wird in einem zusammengebracht, da ja sowohl die Ursachen gewaltig und mächtig sind als auch die Bewegung sehr wirksam und schnell ist.
Concedet quidem Plotinus qualitates in formam unam eiusmodi concurrentes, ab una quadam causa stabili prorsus et ubique vigente perduci, virtute videlicet seminaria, quae viget in mundi vita, ne vel fortuito, vel instabiliter perveniatur ad unum. Gewiss gesteht Plotin ein, dass die Qualitäten, die in einer Form auf dieselbe Weise zusammenkommen, von einer bestimmten stabilen Ursache, die völlig und überall stark ist, geführt werden. Durch Kraft nämlich, die im Leben der Welt stark ist, entstehen Keime, um weder planlos noch unbeständig zum Einen zu gelangen.
Radios autem aliter, vel aliter conflentes [scl. confluentes], aut materiam aliter aliterve afficere, aut agentem causam, id est seminariam rationem ad effectum proprium provocare. Dass die Strahlen aber anders, oder der Zusammenfluss anders, oder die Materie immer wieder anders wirken, oder sogar die Wirkursache, das bedeutet, dass die Keime als Vernunft zur eigentümlichen Wirkung anregen.
Neque posse tamen ex radiorum confluxu, qui alio momento semper est alius, novam formam ex pluribus effici, quae certo indiget tempore, sed forsitan inchoari, talemque perfici, non qualis duntaxat est ille confluxus, sed qualis etiam praecedens materiae dispositio, ac denique qualem pro eiusmodi conditione decernit ratio seminalis, tum propriae, tum universae natura [1835: naturae]. Dennoch kann aus dem Zusammenspiel der Strahlen, der in einem anderen Moment immer anders ist, keine neue Form aus der Vielheit bewirkt werden, die eine gewisse Zeit beansprucht, aber vielleicht kann solches begonnen und gemacht werden (nicht was wenigstens zu jenem Zusammenspiel gehört, sondern was auch zur vorhergehende Beschaffenheit der Materie gehört), und schließlich bestimmt die keimende Vernunft solches für eine derartige Bedingung, bald eigentümliche, bald sämtliche Naturen.
Denique quomodocunque res se habeat, de futuris difficile admodum iudicabitur. Nam si nobis occultum est, quid novi ex commixtione naturalium oriatur, quae quotidie pertractamus, multo nimirum occultius erit, quod novae communionis, et formae radiorum iactu confletur. Wie auch immer sich die Sache verhält, wird derart über die Zukunft schwer geurteilt werden können. Denn wenn uns verborgen ist, welche neuen Dinge aus der Mischung der natürlichen Dinge entspringen, die uns täglich berühren, ist vieles zweifellos verborgener, was aus dem Zusammenspiel der neuen Gemeinsamkeiten und der Formen der Strahlen ersonnen worden wäre.
Profecto cum fatentur ex duorum coelestium radiorum coitu aliud, quam ex unius tantum radii iactu confici, fatentur et proculdubio ex quadam planetarum omnium copula aliud effici quam ex duobus. Itaque aliud longe diversum ex omnium stellarum confluxu contingere. In der Tat, wenn sie aus dem Zusammentreffen zweier himmlischer Strahlen etwas anderes eingestehen als aus dem Wurf eines einzelnen Strahls, gestehen sie auch ohne Zweifel, dass aus irgendeiner Verbindung aller Planeten etwas anderes bewirkt wird als aus zwei, und dass daher etwas auf ganz andere Weise aus dem Zusammenfluss aller Sterne folgt.
Sed quanto plures ad agendum causae confluunt, tanto iudicium difficilius, quia neque causae omnes comprehenduntur, neque si comprehendantur, statim perpenditur quid novi praeterea conficiatur ex cunctis: Aber je mehr zur Wirkursache zusammenfließt, desto schwieriger ist das Urteil, da ja weder alle Gründe gewusst werden, noch, wenn sie gewusst werden, genug untersucht wird, was unterdessen Neues aus allem hervorgebracht wurde.
Praesertim cum ad iudicandum non tantum coelestium, sed etiam elementalium causarum, rerumque contingentium confluentiam oporteat circumspicere, quod etiam Ptolemeus fatetur et praecipit. Besonders weil es sich für das Urteil gehört, die Einflüsse der Ursachen nicht nur des Himmels, sondern auch der elementaren Ursachen und der möglichen Dinge zu beachten, was auch Ptolemäus eingesteht und vorschreibt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.