Bonincontrius‘ Klassifikation der Astrologie

Lorenz Bonincontrius (1410-1491) hielt während seines Aufenthalts in Florenz einige Vorträge über das astronomische Lehrgedicht des antiken Dichters Marcus Manilius. Diese Vorträge arbeitete er zu einem umfangreichen Kommentar aus, den er in Rom im Jahre 1484 veröffentlichte. Im Vorwort zu diesen Kommentar (Quelle) klärt Bonincontrius seine grundlegende Haltung zur Astrologie. Im Unterschied zu anderen Autoren des 16. Jahrhunderts lokalisiert er die Astrologie als rein mathematische Wissenschaft, die lediglich eine Hilfswissenschaft der Physik darstellt. Aber lesen Sie selbst (Übersetzungsfehler sind nicht ausgeschlossen):

Multa et diversa philosophorum inventa, et commode disputata ipse mecum, repetens, reverendissime pater et domine Raphael, compertum habeo ipsos totius philosophiae negotium in tria genera divisisse: divinum, mathematicum et naturale. Weil Vieles und Verschiedenes der Philosophen erreicht und ausreichend dieses mir gegenüber erörtert wurde, habe ich, indem ich dieses erneuere, hochwürdiger Vater und Herr Raphael, in Erfahrung gebracht, dass sich die Angelegenheit der gesamten Philosophie in drei Arten spaltet: in eine göttliche, eine mathematische und eine natürliche.
Quorum duo genera, primum scilicet et extremum, non usque quaque ab ullo scientiae disciplina perfecte potuit demonstrari. Nam licet animus noster, divina quadam praeditus, maiestate multa de Angelis et quamplura de Deo sepius indagasset, et ingenio fuerit validissimo perscruptatus tamen, quom in illius maiestatis aeternae profundum totus se merserit. Man kann deren zwei Arten, die erste nämlich und die letzte, nicht immerzu aus jeder einzelnen Disziplin von irgendeiner Wissenschaft vollkommen beweisen. Denn obgleich unser Verstand, der mit etwas Göttlichem ausgestattet wurde, mit Erhabenheit viel über die Engel und ziemlich viel über Gott aus sich selbst heraus erforschte, fragte er sich auch mit einem sehr starken Geist, da er sich völlig in die Meerestiefe jener unvergänglichen Erhabenheit versenkte.
Intellexit minimam quidem partem de hiis percipere potuisse, non ergo mirum Socratem, quem communis omnium assensus sapientissimum iudicavit, solitum dicere, se tantum unum scire, quod nihil sciret. Videbat prudentissimus vir rerum naturalium difficultatem, naturae operationes esse occultas nostram vero cognitionem perexiguam esse. Nec de veritate summi opificis fide carens vera poterat intelligere. Nos vero, quamquam lumen fidei suscepimus, tamen sine ipsius dei auxilio nihil a nobis possumus cum sufficientia nostra a deo sit. Quia archanum summi dei non potest intellectu humano comprehendi. Er erkennt, dass gewiss ein sehr kleiner Teil darüber begriffen werden kann, nicht also wie der wunderliche Sokrates, den der Nachhall aller Völker als den Weisesten beurteilte, üblicherweise sagt, nur eines zu wissen, dass er nichts wisse. Dieser sehr kluge Mann sah die Schwierigkeit der natürlichen Dinge, dass die Vorgänge der Natur verborgen sind, unsere Erkenntnis aber sehr winzig ist. Und er, der den wahren Glauben des höchsten Schöpfers nicht besitzt, konnte nichts Wahres erkennen. Wir aber, obgleich wir das Licht des Glaubens empfangen haben, sind ohne seine Hilfe von uns aus zu nichts fähig, weil unsere Befähigung von Gott ist, und weil das Geheimnis des höchsten Gottes vom menschlichen Intellekt nicht begriffen werden kann.
Alioquin nihil inter deum hominemque distaret, si consilia et dispositiones illius maiestatis aeternae cogitatio assequeretur humana tantumque homini Deus scientiae concessit, quantum vidit hominibus necessarium. Conformavit enim Deus hominem ex anima et corpore aetherea, scilicet substantia, atque mortali, ut posset suo generi satisfacere, mirari caelestia et illa venerari, regere ac gubernare terrena. tamen siquid de hiis sentimus, quamquam perexiguum est, id totum a deo est. Ordinatissime enim et mirum in modum Deus omnia fecit, intelligentiamque creavit, sed ea lege ut nulla esset sibi sapientia et potentia par. Im Übrigen steht nichts zwischen Gott und dem Menschen, wenn die menschliche Erkenntnis die Ratschläge und Beschaffenheiten jener unvergänglichen Erhabenheit erlangt und so viel Gott dem Menschen an Wissenschaft erlaubt, wie viel er für die Menschen als notwendig erachtet. Gott hat den Menschen nämlich aus Seele und himmlischen Körper, das bedeutet Substanz, und daher sterblich geformt, damit er seiner Art genügen kann, zu bewundern und zu verehren, dass jene himmlischen Dinge die irdischen Dinge regieren und leiten. Wenn wir überhaupt irgendwas davon fühlen, obgleich es sehr klein ist, ist es völlig von Gott. Gott hat nämlich alles sehr geordnet und in einer wunderbaren Weise vollbracht. Und er schuf die Erkenntnis, aber diese durch das Gesetz, dass ihr keinesfalls Weisheit und Möglichkeit zugleich zukommt.
Alterum quidem genus, quod in naturalibus distributum diximus, non item perfecte ab intellectu humano potest deprehendi, sed sola tantum existimatione percipitur. Quod contingit propter motionem materiae et levitatem suae immutationis et parvitatem motus more. Nam corpus mobile continue alterationi et corruptioni subditum extat. Die andere Gattung, die wir den natürlichen zugeschlagen haben, kann gewiss nicht ebenso vollständig von der menschlichen Erkenntnis erfasst, sondern allein nur aus der Meinung begriffen werden. Das betrifft die Moral aufgrund der Bewegung der Materie und der Leichtigkeit seiner Veränderung und der Kleinheit der Bewegung. Denn der Körper ist augenscheinlich beweglich und ist immerfort der Veränderung und dem Vergehen unterworfen.
Secundum vero genus, quod et astrologiam complectitur, de quo dicturi sumus, quod mathematicum nuncupamus, totum scientificum est, quomodo de corporibus visibilibus et simplicibus tractat et eodem modo se semper habentibus. Versaturque in vi ac potestate motus caelestium corporum indeficientis et aeterni, quoad placuerit ei, qui ex nihilo cunta [sic!] perfecit. Quare non potest in hiis error aut falsitas contingere, quom ipsorum cognitio et scientia originem habeat a visu et scientia numerorum et mensurarum. In quibus falsitas recte perscruptanti [sic!] esse non potest, nam geometricae et arithmeticae demonstrationes sensui patent, et intellectus hominis in ipsarum ostensione quiescit. Quae cum ita sint, te ego, Reverendissime Pater et domine, magnopere exortor [scl. exorior ?], ad hanc divina scientiam capescendam. Die zweite Gattung aber, die auch die Astrologie beinhaltet, von der wir sprechen werden und die wir mathematisch nennen, ist völlig wissenschaftlich, wie sie die sichtbaren und einfachen Körper, die sich immer auf dieselbe Weise verhalten, untersucht. Und sie befindet sich in der Stärke und der Kraft der unablässigen und ewigen Bewegung der himmlischen Körper, solange es jenem recht ist, der aus dem Nichts alle Dinge bewirkt. Deshalb kann darin kein Irrtum oder Falschheit enthalten sein, weil die Erkenntnis und das Wissen um diese Dinge ihren Ursprung aus der Wahrnehmung und aus der Wissenschaft der Zahlen und der Maße hat. In diesen kann zurecht keine Falschheit aufgefunden werden, denn die geometrischen und arithmetischen Beweise sind offensichtlich, und die Erkenntnis des Menschen ruht in der Erscheinung dieser. Weil diese so sind, erhebe (?) ich dich sehr, hochwürdiger Vater und Herr, um diese göttliche Wissenschaft zu ergreifen.
Multum enim valet etiam ad illa duo genera comprehendenda ac etiam ad mores hominum componendos. Divinis enim lectionibus occupati et animum nostrum lectionis studio caelestibus applicantes nosmet ipsos a vitiis seperamus et per haec media in cognitionem summi opificis facilius pervenimus. Bene ergo Apostolus ad Romanos invisibilia inquit dei per ea, quae facta sunt, a creatura mundi conspiciuntur [Röm 1.20]. Astrologiae enim consideratio versatur circa illas res, quae semper sunt et uno modo se habent. Scruptatur enim illorum corporum magnitudinem, motus diversos, distantiam ipsorum a terra et quando stellae sint tarde in motu aut veloces, quando retrograde vel directe, si in prima vel secunda statione vagentur, si ad septemtrionem vel ad meridiem, si orientales vel occidentales, si animate vel inanimate, et quae sint intelligentiae, quae illa corpora circumvolvant. Vieles ist nämlich imstande, sowohl jene zwei Arten zu ergreifen als auch die Moral der Menschen zu gestalten. Wir nämlich, die wir durch göttlichen Lesestoff eingenommen werden und unseren Verstand mit dem Eifer des Lesens den himmlischen Dingen anlehnen, trennen dieses von den Fehlern und gelangen leicht durch diese Mittel zur Erkenntnis des höchsten Schöpfers. Gut sagte also der Apostel den Römern, dass die unsichtbaren Dinge Gottes mittels denen, die erschaffen worden sind, anhand der Schöpfung der Welt erkannt werden können. Die Betrachtung der Astrologie dreht sich nämlich um jene Dinge, die immer sind und sich immer gleich verhalten. Sie durchforscht nämlich die Größe jener Körper, die verschiedenen Bewegungen, die Entfernung dieser von der Erde und, wann sich die Sterne langsam oder schnell und wann rückläufig oder gleichläufig bewegen, wenn sie in der ersten oder zweiten Station umherfliegen, wenn sie sich nördlich oder südlich befinden, wenn sie sich westlich oder östlich aufhalten, wenn sie beseelt oder unbeseelt sind, und welche die Intelligenzien sind, die jene Körper umkreisen.
Est etiam ad genus naturalis philosophiae magni undique adiumenti. Omnimoda enim naturalis materiae proprietas non videtur nec tota comprehenditur nisi ex proprietate conversionis motus localis, quia et quod corrumpitur et quod non corrumpitur per motum rectum et circularem sentitur, grave autem et leve, agens et paciens, videntur per motum a medio ad medium et eum, qui est circa medium. [Die Astrologie] ist auch zur Gattung der natürlichen Philosophie von allen Seiten ein großes Hilfsmittel. Allerhand Eigentümlichkeiten der natürlichen Materie werden nämlich nicht gesehen, und nicht alles wird erkannt außer aus der Eigentümlichkeit der Umdrehung der örtlichen Bewegung, da ja sowohl das Vergängliche als auch das nicht Vergängliche mit der geraden und zirkulierenden Bewegung wahrgenommen wird. Ob [die Materie] schwer und leicht, wirkend und erleidend ist, erkennt man anhand der Bewegung vom Zentrum [der Erde] zum Zentrum hin und anhand dieser, die um das Zentrum herum verläuft.
Haec quomodo multipliciter fiant et vario possint modo contingere, hominem falli, necessarium est. Hinc illud egregie a Platone dictum accepimus, res naturales opinabiles magis quam scibiles esse appellandas. Quod autem diximus plurimum valere ad mores hominum componendos, vel eo maxime patet. Quod nihil est, quod magis acuat intellectum quam mathematicae disciplinae, quae operibus assimilantur divinis, cum sine materia considerent, sine qua tamen esse non possunt. So wie diese Dinge vielfach entstehen und auf verschiedene Weise sich ereignen können, ist es notwendig, dass der Mensch getäuscht wird. Von hier aus empfangen wir jenen Ausspruch vom hervorragenden Platon, dass die natürlichen Dinge eher von der Meinung als vom Wissen her bezeichnet werden müssen. Und darum sagen wir, dass sich diese Ordnung zur Moral der Menschen am meisten bezieht, oder dort am deutlichsten ist. Was in keiner Weise ist, das schärft eher den Intellekt als die mathematischen Disziplinen, die die göttlichen Werke nachahmen, da sie ohne Materie bedacht werden, ohne die sie dennoch nicht sein können.
Est autem caput moralis philosophiae, uti Tolomeo placet cognoscere, deum fuisse omnium conditorem et ea facere et intelligere, per quae ad beatam vitam possimus pervenire. Sed cum certum sit in malivolam animam non introhire [sic!, introire] sapientiam, patet sceleribus involutos hanc divinam scientiam percipere non posse. Das Haupt der Moralphilosophie ist aber, wie es Ptolemäus zu bedenken gefällt, dass Gott der Schöpfer von allem gewesen ist und dieses macht und erkennt, durch das wir zu einem guten Leben gelangen können. Aber weil es bestimmt so ist, dass der bösartige Geist nicht zur Weisheit gelangt, ist klar, dass die in Verbrechen Verwickelten diese göttliche Wissenschaft nicht erkennen können.

Eine Interpretation eines Teils dieser Textpassagen inklusive historischer Einordnung wird sich in der publizierten Fassung meiner Dissertation finden.


Ein Gedanke zu „Bonincontrius‘ Klassifikation der Astrologie

  1. Pingback: Neue Übersetzung online » Andreas Lerch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.