Zwei Orte der Wissenschaft

Die Doktorarbeit basiert auf einer Reihe Inkunabeln und Alten Drucken. Obwohl inzwischen die meisten als Scan im Internet eingesehen werden können, war es dennoch nötig, diese in einigen ausgewählten Bibliotheken nachzurecherchieren. Im Zuge dessen hielt ich mich für jeweils einen Monat an zwei Orten auf, an denen es einen großen Quellenbestand gibt. Einer dieser Orte war die Apostolische Bibliothek im Vatikan. Bemerkenswert ist hier die große Sammlung astrologischer Schriften, die trotz der päpstlichen Verbote des 16. Jahrhunderts gegen die Astrologie dort gesammelt wurden. Scheinbar erwarb man diese gezielt, um sie nach häretischen Äußerungen zu untersuchen. So finden sich hier die meisten Drucke, die für mich relevant sind.

Der Zugang zur Bibliothek gestaltet sich indes schwierig. Zuerst passiert man die Wachen der Schweizer Garde an der St.-Anna-Pforte und gelangt auf das Verwaltungsgelände des Vatikan. Die Vatikanische Bibliothek, die sich in einem Querflügel des vatikanischen Museums befindet, kann man nur mit einem Empfehlungsschreiben nutzen. Ein relativ unspektakulärer Eingang führt in einen mit Marmortafeln ausgekleideten Eingangsbereich. Eine rudimentäre Kenntnis des Italienischen ist hier hilfreich, denn kaum jemand spricht Englisch. Doch mit Lächeln und einzelnen italienischen Phrasen kommt man bereits sehr weit.

Der Lesesaal ist fantastisch. Auf der einen Seite strahlt die Sonne in einen großen, mit Fresken bemalten Saal. Auf der anderen Seite befinden sich auf zwei Ebenen die Bücherregale. Zwischen den Fenstern hängen riesige Porträts der ehemaligen Leiter dieser Bibliothek. Im Saal befinden sich etwa 100 Plätze, die alle auf die Bücherausgabe ausgerichtet sind. Hinter dieser befindet sich eine überlebensgroße Statue des heiligen Thomas von Aquin, der seine rechte Hand bedeutungsschwer auf den Leser richtet. Es scheint, als wolle er mit seinem Geist die Anwesenden durchdringen. Allerdings musste ich mich sputen, da man jeden Tag nur fünf Drucke einsehen darf. Meine Liste umfasste immerhin ca. 50 Werke.

Der zweite Ort, den ich rund ein Jahr später aufgesucht habe, ist das Warburg Institute. Das Institut ging aus der Kulturwissenschaftlichen Bibliothek Warburg hervor, das sich bis 1933 in Hamburg befand und nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten nach London übersiedelte. Der Gründer dieser Bibliothek, Aby Warburg, beschäftigte sich auch ausführlich mit der astrologischen Bilderwelt in der Renaissance. Sein Aufsatz „Heidnisch-antike Weissagung in Wort und Bild zu Luthers Zeiten“ aus dem Jahre 1520 wird bis heute reichlich rezipiert. Darin versucht er, die astrologische Bildersprache zu erfassen. Auch wenn er lediglich einen sehr ausschnitthaften Überblick über die Renaissanceastrologie bietet und ihm die wesentlichen Texte der Renaissanceastrologie nicht bekannt waren, wird in seiner Tradition im Warburg Institute die Erforschung der Astrologie bis heute weiter gepflegt.

Das Institut öffnet erst um 10 Uhr, weshalb sich kurz zuvor die Forscher am Eingang versammeln. Eine gute Gelegenheit, ein paar Leute kennenzulernen. Die Eingangstüre ist markant, aber dennoch schlicht. Umkreist man das Gebäude, kann man die Größe der Bibliothek bereits erahnen. Wenn die Türen geöffnet werden, muss man an der Pforte seinen Bibliotheksausweis vorzeigen und sich in eine Liste eintragen. Man darf Taschen und Mäntel in die Leseräume mitnehmen, aber wenn man das Gebäude verlässt, muss man diese an der Pforte vorzeigen.

Die Bibliothek scheint wie geschaffen für meine Zwecke. Nicht nur, dass sich hier die beste wissenschaftliche Sammlung zur Astrologiegeschichte weltweit befindet. In den Regalen stehen neben den modernen Editionen auch die Drucke des 16. Jahrhunderts. So greift man zu einem normal gebundenen Buch und merkt, sobald man es aufschlägt, dass es sich hier beispielsweise um Cardanos De subtilitate aus dem Jahre 1582 handelt.
Das Institut selbst hat nur wenige Mitarbeiter, was wohl damit zusammenhängt, dass sich das Personal aus den horrenden Studiengebühren selbst finanzieren muss. Dafür gibt es ein volles Programm. Jeden Mittwoch finden öffentliche Vorträge und Seminare statt, die auch immer gut besucht sind. Sie behandeln die Renaissance aus den verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven. Dazu gehören Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte ebenso wie Philosophie oder Esoterik. Durch die vielen Fellowship-Programme wechseln ständig die anwesenden Forscher.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.