Dämonologie bei Francesco Giuntini?

Nachdem die Dissertation beinahe fertig ist, bleiben doch einige Fragen offen, die wohl an anderer Stelle beantwortet werden müssen. Eine davon ist die Frage nach der Dämonologie in der Frühen Neuzeit.

Bekanntestes Beispiel dürfte der Hexenhammer des Dominikanermönchs Heinrich Kramer sein, der im Jahre 1486 erstmals veröffentlicht wurde. In diesem Kompendium diskutiert er verschiedene Formen, wie Menschen mit Dämonen Kontakt aufnehmen können, um böse Wirkungen hervorzurufen. Es wurde das Standardwerk der Hexenverfolgung.

Andere wichtige Werke scheinen folgende zu sein: De libri tres von Marsilio Ficino, De occulta philosophia von Agrippa von Nettesheim, De praestigiis daemonum von Johann Weyer und auch De magorum daemonomania von Jean Bodin.

Ein wichtiges modernes Werk zur Dämonologie ist „Thinking with Demons: The Idea of Witchcraft in Early Modern Europe“ von Stuart Clark (hier Oxford 1997). Seine über 800 Seiten starke ideengeschichtliche Untersuchung scheint jedoch durchaus problematisch zu sein. So basiert seine Studie zu einem großen Teil auf Sekundärliteratur. Primärquellen kommen hingegen weniger zum Tragen. Dies verwundert, hat doch die moderne Literatur noch viele Lücken. Zudem scheint der Zeitraum von 1500-1800 zu lang gewählt, da man erwarten müsste, dass sich die Dämonenvorstellungen gerade zu Beginn der Aufklärung grundsätzlich ändert.

Ohne jedoch seine gesamte Arbeit bewerten zu wollen, sei hier nur ein Beispiel herausgegriffen, an dem Clark zeigen möchte, dass Magie und Nekromantie ebenso wie Medizin und Naturphilosophie als Wissenschaft aufgefasst wurden (S. 234). Clark verweist hier auf ein astrologisches Lehrbuch von Francesco Giuntini aus dem Jahre 1573 [link]. Offenbar ist Clark der Ansicht, dass Wirkungen, die von Dämonen hervorgerufen werden, ein Werk der Natur sind. Doch was steht eigentlich bei Giuntini?

Hier fol. 47v-48r:
„Quoniam ars magica vel necromantica non minus dicitur esse scientia quam medicina et naturalis philosophia et astrologiae subalternatae. Nam cum in huiusmodi artibus daemones nil aliud operentur, nisi quoniam res naturalis activa applicatur propriis et proportionatis passivis, quod est opus naturae.“
„Da ja die magische Kunst oder die Nekromantie nicht weniger eine Wissenschaft genannt wird als ebenso die Medizin, die Naturphilosophie und die Astrologie. Weil nämlich in derartigen Künsten die Dämonen nichts anderes tun als folgendes: da nun die aktiven natürlichen Dinge den eigentümlichen und proportionalen passiven Dingen zugewendet werden, welches ein Werk der Natur ist.

Zugegeben handelt es sich hier um eine sehr schwer verständliche Stelle. Giuntini verweist hier darauf, dass offenbar andere Leute die Nekromantie, also die Anrufung von Verstorbenen, sowie die Magie als Wissenschaft auffassen. Man weiß jedoch nicht genau, welche Rolle die Dämonen hier spielen. Man könnte den Eindruck gewinnen, Giuntini sagt hier, dass die dämonischen Einflüsse natürliche Einflüsse sind. Doch was meint er damit?

Jedenfalls handelt es sich hier lediglich um einen Problemaufriss, wie Giuntini kurz zuvor bemerkt (fol. 47v: „dubitatio contingit“). Später erläutert er, dass alle Vorsehung aus natürlichen Dingen eine wahre Wissenschaft ist, wohingegen die Anrufung von unreinen Wesen verdammenswert ist:

fol. 48r:
„Si vero homines eam acquirunt ex invocatione spirituum immundorum sic, quantum ad operationes provenientes a rebus naturalibus, est vera scientia, verum modus acquirendi non est scientia, neque per modum scientiae, et est in se pestifer et sceleratus.“
„Wenn aber die Menschen diese [Zukunft] aus der Anrufung eines unreinen Geistes so erlangen, wenn sie nämlich möglichst zu den Operationen der natürlichen Dinge blicken, ist es eine wahre Wissenschaft, aber [diese] Art des Erlangens ist keine Wissenschaft, auch nicht durch die Art des Wissens, und es ist in sich frevelhaft und schädlich.“

Danach verweist er auf das achte Buch von De civitate dei des Augustinus, weshalb man vermuten kann, dass er hier lediglich eine spätantike Vorstellung rezipiert. Es folgt eine Spezifizierung:

fol. 48r-48v:
„Dico tamen quod quanquam prima ars sit in se scientia intellectus perfectio, et consequenter in se sit bona, esto etiam, quod ex invocatione daemonum ab homine aliquo acquisita non foret, sed per aliquem alium modum honestum.“
„Ich sage dennoch, dass die erste Kunst in sich freilich eine vollendete Wissenschaft des Intellekts ist und folgerichtig in sich gut ist. Es sei überdies so, dass aus der Anrufung von Dämonen vom Menschen nichts erlangt worden war, sondern [nur] durch irgendeine andere ehrliche Art.“

So erscheint es hier doch so, dass die Dämonen nicht notwendigerweise ein Bestandteil der Natur sind und ihre Anrufung keine Wissenschaft ist.

Man muss hier erwähnen, dass Giuntini keinesfalls ein repräsentativer Autor ist. Seine Lehrbücher zur Astrologie werden nach 1583 nicht weiter aufgelegt. So kann er nicht so bedeutsam gewesen sein, wie es die Lehrbücher von Heinrich Kramer oder Agrippa von Nettesheim gewiss waren. Zudem entnimmt Clark dieses Zitat einem kurzem Kapitel über die verbotenen Wissenschaften (De scientiis prohibitis), das die erlaubte Astrologie von den verwerflichen Wissenschaften abgrenzen soll. Giuntini entwirft hier keine Dämonologie, daher ist seine Argumentation zu Dämonen hier wohl eher verkürzt und vor allem für das wissenschaftliche Publikum bestimmt. Es ist daher verwunderlich, wieso Clark auf diesen Autor verweist, um die dämonische Magie zu erläutern

Doch bleibt der Naturbegriff weiterhin unklar! Was bedeutet Natur (bzw. Physik) bei Giuntini? Hier kann man nur vorläufig bemerken, dass Giuntini zu den Scholastikern und Aristotelikern des 16. Jahrhunderts zählt. Für Aristoteles gehören zur Natur alle Dinge oder Gegenstände, die aus Form und Materie bestehen (Arist. Phys. Buch I, Kap. 9). Dementsprechend wirken auch die Gestirne, indem sie die Materie feuchter oder trockener machen, weshalb die Astrologie über die Natur handelt und eine Wissenschaft ist. Andere menschliche Ereignisse der Ausbrich eines Krieges oder die Vergänglichkeit der Liebe, werden nach scholastischer Auffassung eher von Engeln oder Dämonen hervorgerufen. Diese sind zwar nach dem Laterankonzil 1215 als kreatürliche Wesen aufzufassen, bestehen jedoch lediglich aus Form, nicht aber aus Materie. Insofern dürften Sie auch keine naturhaften Wesen sein.

Folgende Prämissen scheinen daher plausibel:
1) Dämonen sind keine natürlichen Wesen, da sie keine Materie besitzen.
2) Dämonen können natürliche Wirkungen hervorrufen, indem sie die Materie auf eine gewisse Weise beeinflussen.
3) Die Menschen dürfen zwar diese materiellen Wirkungen erforschen, jedoch keine Dämonen anrufen.


5 Gedanken zu „Dämonologie bei Francesco Giuntini?

  1. In der Aufzählung der Autoren mit diesbezüglich relevanten Werken darf eigentlich Johannes Trithemius nicht fehlen (sorry, Spezial-Steckenpferd von mir), der Nettesheim erst ermunterte, „De occulta philosophia“ zu vollenden. Dämonen bzw. irgendwie unter der Macht Gottes stehende Geister stehen bei ihm Paten für kryptologische Chiffren (in seiner berühmt-berüchtigten „Steganographia“), außerdem verfasste er eigene Werke zur schwarzen Magie („Antipalus maleficiorum“) und zur Geister/Dämonenwelt („De septem secundeis“ sowie das verschollene „De daemonibus“).

  2. Hello,
    Sorry, it is not on your post about Giuntini that I am writing to you. But I learned from Ovanes today that you will be at the Warwick workshop in June. Hope to see you soon,
    Best,
    Hiro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.