Deutschsprachige Prognostiken in der Frühen Neuzeit

Ein Beitrag des Bloggers Jonathan Green regte mich dazu an, eine ältere Recherche hier online zu stellen, die ich zur Vorbereitung meiner Doktorarbeit zum Ende des Jahres 2011 durchgeführt habe. Damals suchte ich nach astrologischen Prognostiken in deutscher Sprache, in denen für das folgende Jahr eine Prognose des Wetters und zuweilen auch der politischen Ereignisse aufgestellt wurde. Da sich mein Dissertationsprojekt danach jedoch auf die lateinischsprachige Literatur fokusierte, verfolgte ich meine Aufstellung deutschsprachiger Prognostiken nicht weiter.

Damals durchsuchte ich die Datenbanken des Südwestdeuschen und des Bayerischen Bibliotheksverbundes, sowie des Verbundes GBV nach Prognostiken, um mir einen Überblick über das Ausmaß und die Verteilung des Prognostikwesens zu verschaffen. Die Auswahl der Verbünde deckt einen Großteil der deutschen Bibliotheken ab. Mit dem Stichwort Prognosti* wollte ich die verschiedenen Schreibvarianten zu berücksichtigen, die von Prognosticum zu Prognostikon reichen. Aus dem SWB erhielt ich dabei 420, aus dem GBV 1678 und aus dem BVB 500 Einträge, die ich dann in einer gemeinsamen LibreOffice-Tabelle zusammenführte. Ich überarbeite die Einträge, indem ich offensichtlich Falscheinträge sowie die Drucke von Hippokrates und Aratus Solensis löschte, danach sah ich alles nach Doppel- und Mehrfachnennungen durch. Insgesamt verringerte sich dabei die Anzahl auf 1206 deutschsprachige und 233 lateinischsprachige Drucke. Dennoch muss man wohl davon ausgehen, dass die Tabelle immer noch geschätzte 10-15% fehlerhafte Einträge enthält und viele Prognostiken in den Verbünden auch nicht erfasst wurden. Es ergibt sich folgende Verteilung (zum Vergrößern bitte anklicken!):

Prognostiken

Es stellt sich nun die Frage, ob die Grafik die tatsächliche Verteilung aller astrologischen Prognostiken darstellt. Dies darf zumindest für den Zeitraum 1450-1550 bezweifelt werden, da damals die astrologischen Prognostiken in deutscher Sprache eher unter dem Titel Praktik geführt wurden. Weiterhin ist auch zu vermuten, das viele Drucke inzwischen verloren gingen und daher in den Bibliotheksverbünden nur bedingt enthalten sind. Für den Zeitraum 1560-1620 ist der Kurvenverlauf jedoch weitgehend identisch mit der bibliographischen Auswertung apokalyptischer Flugschriften von Volker Leppin (S. 53). Hier kann man also davon ausgehen, dass das tatsächliche Ausmaß des astrologischen Praktikenwesens adäquat wiedergegeben wird. Der Verlauf danach erscheint auch plausibel. So nimmt die Masse zunächst wohl wegen des Dreißigjährigen Krieges von 1620 bis 1640 ab und pendelt sich danach auf ein konstantes Niveau ein, bis dieses Genre um das Jahr 1730 beinahe völlig verschwindet.

Zu erwähnen wäre auch, dass sich die Gestalt der Prognostiken vom 16. zum 17. Jahrhundert nur wenig ändert. Im 17. Jahrhundert waren die Prognostiken zumeist Teil von sogenannten Schreibkalendern, die als Notizbücher verwendet wurden. Auch beeinflussten neue Thesen von Johannes Kepler bei manchen Autoren  eine Veränderung der zugrundeliegenden Theorien. Dagegen bleibt der prinzipielle Aufbau von Wettervorhersage mit anschließender medizinischer und politischer Prognose weitgehend konstant.

Literatur
– Green, Jonathan: Printing and Prophecy: Prognostication and Media Change 1450-1550. University of Michigan Press, 2011.
– Herbst, Klaus-Dieter: Verzeichnis der Schreibkalender des 17. Jahrhunderts. Jena, 2008.
– Herbst, Klaus-Dieter: Die Schreibkalender im Kontext der Frühaufklärung. Jena, 2010.
– Herbst, Klaus-Dieter: Kommentiertes Verzeichnis der Schreibkalender für 1701 bis 1750 im Stadtarchiv Altenburg. Jena, 2011.
– Herbst, Klaus-Dieter: Astronomie – Literatur – Volksaufklärung: Der Schreibkalender der Frühen Neuzeit mit seinen Text- und Bildbeigaben, Presse und Geschichte. Bremen, 2012.
– Leppin, Volker: Antichrist und Jüngster Tag: das Profil apokalyptischer Flugschriftenpublizistik im deutschen Luthertum 1548 – 1618. Gütersloh, 1999.
– Pfister, Silvia: Parodien astrologisch-prophetischen Schrifttums, Saecula spiritalia. Baden-Baden, 1990.


2 Gedanken zu „Deutschsprachige Prognostiken in der Frühen Neuzeit

  1. Sehr geehrter Herr Resch,
    ich arbeite seit einigen Jahren hobbymäßig an den Nostradamus Texten und bin selbst etwas verblüfft, einen sehr vielversprechenden Ansatz zu deren Deutung gefunden zu haben. Vielleicht ist Ihnen auch das Vorwort an König Heinrich II. von 1557 bekannt. Ich denke, auch dies geknackt zu haben.
    Eigentlich wollte ich Sie um einige (Lektüre)Tipps bitten zur Frage, welche Eigenschaften man im 16. Jahrhundert den Planeten zuschrieb. Ich vermute, dass es ähnlich war wie in heutiger Zeit noch, als Merkur für den Handel, Sonne für Macht etc., aber bei Juptiter oder Saturn bin ich mir nicht so sicher.
    Ihren blog, den ich gerade erst entdeckt habe, finde ich sehr ansprechend und werde ihn näher anschauen. Vielleicht interssiert Sie auch das Thema Nostradamus: Ich kann belegen, dass er wirklich prognostisch tätig war; allerdings war er auch ein Windhund und hat Vergangenes mit verarbeitet. Es bedarf keiner Kabala oder anderen esoterischen Kniffs, um seine Verse zu entschlüsseln und in ihre ursprüngliche chronologische Ordnung zu stellen. Nur viel Liebe zu detektivischer und historischer Kleinarbeit. Aber das nur am Rande.
    Für eine Antwort wäre ich dankbar.

    • Vielen Dank für die Nachricht!
      Mit Nostradamus habe ich mich bisher nicht befasst, daher kann ich dazu leider nichts sagen.

      Mit den Eigenschaften der Planeten ist das allerdings eine komplizierte Sache. Am verbreitetsten war wohl die Zuschreibung zu den Körpersäften. Ansonsten wurde den Planeten eine Vielfalt von Wirkungen zugeschrieben, die jedoch davon abhängen, in welchem Haus oder Sternzeichen sie sich befinden, oder ob sie einen Aspekt mit einem anderen Planeten bilden. Freilich war im 16. Jahrhundert alles umstritten, und es gab eine Fülle sich zum Teil widersprechender Ansätze. Daher ist hier leider keine generalisierende Antwort möglich.

      Leider gibt es auch kaum verlässliche Literatur, um dies nachzuschlagen. Einzig zu den Tierkreiszeichen gibt es eine umfassende Arbeit von Wolfgang Hübner: Die Eigenschaften der Tierkreiszeichen in der Antike, Wiesbaden 1982. Für alle anderen Fragen empfehle ich http://www.zedler-lexikon.de/ bzw. die Recherche in der zeitgenössischen Literatur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.