Gregor Reisch über die Irrtümer der Astrologen (1503)

Eine populäre und oft gedruckte Enzyklopädie über die Wissenschaften in der Renaissance stellt die Margarita Philosophica von Gregor Reisch dar. Sie wurde seit dem Jahre 1503 immer wieder neu aufgelegt. Im siebten Buch wird auch die Astronomie und die Astrologie vorgestellt, worin alle wesentlichen Lehrsätze, Theorien und Erkenntnisse kurz und knapp zusammenfasst werden. In Cap. IX, Trac. II, geht Reisch auch auf einige Irrtümer der Astrologen ein:

Ex quinque causis Astrologi frequenter errant in iudiciis suis. Et quomodo in universali de fertilitate et sterilitate terrae, de pestilentia, bellis et mutatione regnorum aliquid pronosticare possunt. Aus fünf Ursachen irren die Astrologen wiederholt in ihren Urteilen. Und auf welche Weise sie im Allgemeinen etwas über die Fruchtbarkeit und Unfruchtbarkeit des Bodens, über die Seuchen, die Kriege und den Wechsel der Königreiche vorhersagen können.

Der Text ist in einem Dialog zwischen Schüler und Lehrer verfasst, daher muss erst der Schüler eine Frage stellen, bevor ihm der Lehrer entsprechend antwortet.

Discipulus: Cum iuxta praemissam beati Augustini sententiam in elementa et elementata afflatus siderum agat, unde sit, quod astrologi nonnumquam de illis quoque in iudiciis suis et fallunt et falluntur. Schüler: Wenn gemäß den vorangeschickten Sätzen des heiligen Augustinus auf die Elemente und die Mischungsverhältnisse der Hauch der Sternbilder wirkt, woher kommt es dann, dass sich die Astrologen manchmal darüber in ihren Urteilen täuschen wie auch getäuscht werden?

Wie der Schüler schreibt, zweifelt in der Renaissance eigentlich niemand daran, dass die Planeten und die Sternbilder auf die vier Elemente wirken. Im Hintergrund steht eine aristotelische Naturphilosophie, die der irdische Materie die Qualitäten warm/kalt sowie trocken/feucht zuschreibt und daraus die vier Elemente Feuer, Erde, Luft und Wasser entstehen lässt. So sind auch den Planeten und den Sternbildern entsprechende Wirkkräfte zugeordnet, was in anderen Kapiteln ausführlich thematisiert wird. Doch die Frage des Schülers richtet sich nach den Vorhersagen, die die Astrologen daraus ableiten möchten.

Magister: Quamquam huius rei causa multiplex assignari possit. Haec tamen inter praecipuas connumeranda est, quod raro huius artis scioli iudicia sua inter praescriptos limites coartant, sed inanis gloriae cupidi phylacteria sua dilatant nimium et ex stellis auguriari gestiunt, quod efficere non possunt. Lehrer: Freilich können viele Gründe für diese Sache angegeben werden. Die hauptsächlichen sollen nun aufgezählt werden, denn die Halbwisser dieser Kunst beschränken ihre Urteile selten auf die vorgeschriebenen Grenzen, sondern breiten ihre Schaustücke dem Wunsch nach eitlem Ruhm allzusehr aus und geben sich mühe, aus den Sternen vorherzusagen, was diese nicht bewirken können.

Sofort schwenkt der Text in eine polemische Richtung. Das zeigt, dass es offenbar viele Menschen gab, die die Praxis der ausübenden Astrologen sehr kritisch sahen. Es sei auch hier zu bemerken, dass der Lehrer die Wirkungen der Sterne prinzipiell nicht in Frage stellt.

Frequenter etiam ad particulares localesque mutationes descendunt, singularum frugum species denotant, terrarum et incolarum eventus prosequuntur seiunctim, non attendentes, non obstante generali influxu superiorum. Et (ut Augustinus habet lib. v. de civi. dei. c. vii.) electo ad seminandum agrum die tam multa grana in terram simul veniunt, simul germinant, et exorta segete simul herbescunt, pubescunt, flavescunt. Et tamen inde spicas ceteras coaevas atque, ut ita dixerim, congerminales alias rubigo interimit, alias aves depopulantur, alias homines evellunt. Pari iudicio de reliquis rebus iudicandum est. Immer wieder steigen sie zu einzelnen und örtlich begrenzten Veränderungen herab, bestimmen die Art von einzelnen Früchten, schildern getrennt davon ein Ereignis der Länder und der Einwohner, wobei sie nicht beachten, ob dabei nicht der generelle Einfluss der Planeten dem entgegen steht. Und (wie Augustinus im fünften Buch des Gottesstaats, Kap. 7, schreibt) am ausgewählten Tag, an dem die Äcker gesät werden sollen, kommen so viele Samen in die Erde, die durch das Aufgehen der Saat zugleich keimen, reif werden und blühen. Und dennoch werden danach die übrigen gleichaltrigen und, wenn ich so sagen kann, gleichsprossigen Kornären einmal durch Fäulnis vernichtet, einmal von Vögeln gefressen und ein anderes Mal von Menschen ausgerissen. Das gleiche Urteil muss über die übrigen Dinge ausgesprochen werden.

Diese Passage übernimmt Reisch beinahe wörtlich aus dem Gottesstaat von Augustinus.

Sunt enim causae caelestes fere innumerae, ex quibus, ut praemissum est tractatu praecedenti, ex stellis fixis pauciores cognitae sunt. Quorum tantum actio quantum possit, astrologorum traditiones canunt. Es sind nämlich die himmlischen Ursachen kaum zählbar, von denen, wie in der vorangegangenen Abhandlung gezeigt wurde, von den Fixsternen wenigere Dinge bekannt sind. Deren Wirkung kann so zahlreich sein, wie die Überlieferungen der Astrologen ertönen lassen.

Es scheint also, als ob die Astrologie hier noch einige Defizite über die Kenntnis einzelner Wirkungen der Sterne besitzt.

Adde, quod de principiis et modum iudicandi praecipui auctores artis huius diversa senserunt. Füge nun hinzu, dass die hervorragendsten Kenner dieser Künste über die Prinzipien und die Art des Urteilens verschiedene Ansichten haben.

Und ebenso haben die Astrologen verschiedene theoretische Ansichten.

Accedit, quod plurimi nostro aevo in praxi illa magistri nominari delectantur, qui nondum loqui coeperunt, ne dixerim didicerunt. Viri autem philosophiae gnari facile non enunciant, quod ex certis causis et demonstrationibus veritatim evidentiam non habet. Es ergibt sich, dass die meisten unserer Zeit erfreut werden, in jener Praxis Lehrer genannt zu werden, die noch nicht zu sprechen begonnen haben, – wahrlich ich sage: gelernt haben. Die erfahrenen Männer der Philosophie aber sprechen nicht gerne aus, dass man aus zuverlässigen Ursachen und Demonstrationen keine bewiesene Wahrheit besitzt.

Dazu kommt nun, dass viele Astrologen nicht ausreichend in den Wissenschaften unterrichtet wurden. Denn dann hätten sie ja wissen müssen, dass viele Dinge in der Astrologie noch ungewiss sind. Danach folgt eine Passage, wie das Zusammenspiel der natürlichen Kräfte richtig interpretiert werden soll.

Verumtamen si anni quattuor partes a qualitatibus suis multum exorbitare contigerit, facillime sequetur aeris intemperies, sicque frugum detrimentum aut excessivo frigore vel calore urenti, humore suffocante aut siccitate consumente humidum radicale. Amplius turbatis elementis, immaturis frugibus et aere infecto aut putrefacto, quo ad respirandum sedulo utimur, aegritudines eventuras temere, nemo iudicabit. Wenn gleichwohl vier Teile des Jahres von ihren Qualitäten sehr oft Abweichungen enthalten, folgt sehr leicht die Unbeständigkeiten der Luft, und so entsteht der Schaden der Früchte entweder durch starke Kälte oder brennende Hitze, die die Feuchtigkeit entzieht oder die Trockenheit die Feuchtigkeit völlig aufbraucht. Mehr noch wird niemand urteilen, dass wir hervorkommende Krankheiten fürchten, weil die Elemente aufgewühlt wurden und die unreifen Früchte und die Luft, die wir eifrig zum Atmen benutzen, verunreinigt oder verdorben wurde.

Hier fügt Reisch also eine Passage gemäß der damaligen Naturlehre ein. Reisch variiert hier die Begriffe Hitze/Kälte/Trockenheit/Feuchtigkeit, die gemäß Aristoteles die Qualitäten der vier Elemente darstellen.

Denique ex aere infecto et alimentis inconvenientibus spiritum animalem turbulentum generari, physica ratio suadet. Hinc aegritudines acutae et cerebro multae obveniunt turbationes, quibus in vulgo dominantibus ad unius belial dolosam persuasionem insultus fieri haud erit difficile. Si enim princeps vi legis occurrere nititur, mox a superba cervice onus servitutis et sceptrum exactoris excutere moliuntur. Hinc sectae, contentiones, partialitates, seditiones, bella et cetera huiusmodi oriuntur multa. Schließlich sagt die Vernunft aufgrund der Naturlehre, dass der tierische und aufwühlende Geist von der unreinen Luft und der ungeeigneten Nahrung erzeugt wird. Daher werden dem Gehirn gefährliche Krankheiten und viele Verwirrungen zuteil, durch die, wenn sie im Volk dominieren, es nicht schwer zur trügerischen Überzeugung eines Dämonen gezogen werden kann. Wenn nämlich der Herrscher sich darauf stützt, die Kraft des Gesetzes anzugreifen, planen sie bald, vom hochmütigen Nacken die Last der Sklaverei und das Zepter der Aufseher abzuschlagen. Dadurch entstehen viele Glaubensrichtungen, Streitereien, Abspaltungen, Zwiste, Kriege und Weiteres dieser Art.

In der Randglosse ist hier Avicenna verzeichnet. Vermutlich schreibt Reisch hier erneut eine Passage von Avicenna ab. Welchen Text er verwendet, sagt Reisch jedoch nicht, vermutlich handelt es sich aber um die Physik des Avicenna. Bemerkenswert ist hier, dass sogar politische oder religiöse Ereignisse aus schlechten Umweltbedingungen folgen können. Doch er hier noch einen Dämonen ein, der böse Wirkungen hervorruft, und nicht die Gestirne.

Et quamvis (ut Prolemaeus ait) vir sapiens dominetur astris, sensualitati scilicet et inclinationibus obviando, stultorum tamen (ut Salomon non minus docte scripsit) infinitus est numerus. Und obgleich (wie Ptolemäus sagt) der weise Mann die Sterne beherrschen sollte, stehen ihm nämlich die Sinnlichkeit und die Neigungen entgegen, und immerhin ist die Zahl der Dummen unendlich (wie Salomon nicht weniger gelehrt schreibt).

Reisch zitiert hier vermutlich Johannes von Sachsen, der den Ausspruch „Der weise Mann wird die Sterne beherrschen“ dem Almagest von Ptolemäus zuschreibt, dessen Werk für die Astrologie der Renaissance von gr0ßer Bedeutung war. Gerade das Quadripartitum und das ihm zugeschriebene Centiloquium waren die grundlegenden Werke für die wissenschaftliche Astrologie

Unum mirum non est, si his et similibus sollerter pensiculatis non tam astrologi quam philosophi, medici et, longa experientia edocti, agricolae et nautae quotidie de futuris multa vera praedicunt, etiam sine astrologicis regulis de morbis, de annona, deque tempestatibus. Es ist nicht wunderlich, wenn dadurch und durch ähnlich Abgewogenes nicht sowohl die Astrologen als vielmehr die Philosophen, die Mediziner und die durch lange Erfahrungen gelehrten Bauern und Seefahrer täglich über das Zukünftige viele wahre Dinge kunstfertig vorhersagen, auch wenn sie keine astrologischen Regeln über die Krankheiten, die Jahresernte und über das Wetter verwenden.

Reisch schließt also mit dem Appell, die Leistungsfähigkeit der Astrologie nicht zu überschätzen. Jedoch welche die fünf Ursachen genau sind, aus denen sich die Astrologen immer wieder täuschen, bleibt unklar. In der Ausgabe 1503 verweisen zwar die Randglossen auf fünf Textpassagen, jedoch sind diese Glossen in der Ausgabe aus dem Jahre 1508 bereits anders angeordnet. Es bleibt also dem Leser überlassen, diese durchzunummerieren.

Für mögliche Übersetzungsfehler möchte ich mich entschuldigen und wäre für Korrekturvorschläge dankbar!

Quellen:
Reisch, Gregor: Margarita philosophica, Friburgi 1503.
Reisch, Gregor: Margarita philosophica cum additionibus novis, Basileae 1508.

Korrektur vom 28.2.2013:
In einer Früheren Fassung wurde der Spruch „Der weise Mann wird die Sterne beherrschen“ dem Centiloquium zugesprochen, jedoch kann das Zitat nicht zugeordnet werden und entstammt vermutlich aus der Hochscholastik, vgl. dazu auch Charles Burnett: Al-Qabisi’s Introduction to Astrology: From Courtly Entertainment to University Textbook, in: Studies in the History of Culture and Science: A Tribute to Gad Freudenthal, hrsg. v. R. Fontaine. Leiden 2011, S. 43–69, hier S. 54.

 


Ein Gedanke zu „Gregor Reisch über die Irrtümer der Astrologen (1503)

  1. Pingback: Astrology and Medicine at the College of Physicians | Darin Hayton

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.