Extraterrestrische Astrologie

Johannes Kepler ist der Ansicht, dass sich der gesamte Kosmos in einer himmlischen Harmonie befindet und diese Harmonie die Vorgänge in der Welt, die menschlichen Proportionen, die verschiedenen Klimazonen und so weiter bestimmen. Dies erläutert Kepler ausführlich in seinem Hauptwerk Harmonices mundi, das er im Jahre 1619 erstmals veröffentlicht. Dort definiert er die kosmischen Klänge und analysiert die zugrundeliegenden geometrischen Formen. Das letzte Kapitel enthält eine Erzählung in Form eines Traumes, in dem Kepler über die Möglichkeit von Leben im Kosmos mutmaßt.

Dabei kommt der Erde wie auch der Sonne eine Sonderrolle zu: „Auf die Planetenkugeln, die von Ort zu Ort rings um die Sonne wandern, sind die diskursiven oder schlußweise vorgehenden geistigen Vermögen verteilt. Als vorzüglichstes und vollkommenstes von diesen hat jenes zu gelten, das sich auf der mittleren jener Kugeln, das heißt auf der Erde des Menschen, findet. In der Sonne aber wohnt der einfache Intellekt, das Geistfeuer oder der Nus, die Quelle der Harmonie, wer immer dieser Geist sein mag.“

Doch wie Kepler meint, sind auch die übrigen Körper mit Besonderheiten ausgestattet. So hat der Jupiter vier, der Saturn zwei Monde, wohingegen die Erde nur einen hat. Und so hält es Kepler durchaus für möglich, dass Gott seine ganze Güte noch nicht erschöpft hat, indem er nur die Erde mit Leben versehen hat, und daher scheint es, dass auch die anderen Planeten eine uns unbekannte Art von Leben beherbergen, „wo doch die bald lange, bald kurze Umlaufzeit, die größere oder geringere Entfernung von der Sonne, die Verschiedenheit der Exzentrizitäten, der stärkere oder schwächere Glanz der Körper und die Eigenschaften der regulären Figuren, die je die einzelnen Planetenbereiche tragen, dazu rieten!“

Literatur
Kepler, Johannes: Tertius interveniens, in: Was die Welt im Innersten zusammenhält: Antworten auf Keplers Schriften, hrsg. von Fritz Krafft. Wiesbaden 2005.

P.S. Doch es scheint, als ob die Frage, wie eine extraterrestrische Astrologie möglich ist, auch heute noch gestellt wird. Zumindest beschäftigt sich ein Professor aus Freiburg mit dieser Frage (Vorsicht Satire!): http://www.martin-wagner.org/extraterrestrische_Astrologie.htm


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.