Feyerabend und die Astrologie

Die Leitfrage meiner Dissertation lautet, in welcher Form die Astrologie im 16. Jahrhundert als Wissenschaft gepflegt wurde. Dabei boten auch die Thesen des österreichischen Wissenschaftstheoretikers Paul Feyerabend einen Anreiz, mich mit diesem Thema zu beschäftigen. Feyerabend äußerte sich einige Male zur Astrologie, die er im Sinne seiner anarchistischen Erkenntnislehre und seinem bekennenden Relativismus als Wissenschaft verteidigte. Wenn also die Astrologie eine rationale Wissenschaft ist, so dachte ich bei meiner damaligen Lektüre, wieso gibt es dann kein Buch, das dem Laien diesen Sachverhalt genau erklären würde. Um diese Verwirrung aufzulösen, möchte ich nun die mir bekannten Textstellen bei Feyerabend genauer untersuchen.

In seinem vielbeachteten Werk „Wider den Methodenzwang“ gibt es nur eine kleine Stelle, bei der sich Feyerabend zur Astrologie äußert. Auf S. 270 schreibt er, dass die astrologische Medizin von strengen Maßstäben ausgeht und ziemlich einheitliche sowie grundlegende Werturteile enthält. Danach verweist er kurz auf die siderische und tropische Methode zur Herstellung eines Geburtshoroskops. Weiter erläutert er die Astrologie jedoch nicht, da ihm dieses Beispiel nur dazu dient, die banale Kritik des Wissenschaftstheoretikers Imre Lakatos an bestimmten Wissenschaftszweigen zurückzuweisen.

Auch in seinem späteren Werk „Erkenntnis für freie Menschen“ äußert sich Feyerabend ebenfalls zur Astrologie (S. 181-189). Hier wendet er sich jedoch ausschließlich gegen ein „Statement von 186 führenden Wissenschaftlern gegen die Astrologie“, das in der amerikanischen Zeitschrift The Humanist im Jahre 1975 erschien. Feyerabend weist die wenig reflektierte Kritik zurück, indem er den Beiträgen zahlreiche Fehler und falsche Argumente nachweist. Darüber hinaus zeigt er, dass die römisch-katholische Kirche im 15. Jahrhundert wesentlich genauer über sogenannte verderbliche Wissenschaften Bescheid wusste, als das offenbar heute der Fall ist. Feyerabend arbeitet dabei mit einer Definition der Astrologie, wie sie von den „führenden Wissenschaftlern“ selbst verwendet wurde. Demnach vertritt die Astrologie die Annahme, „daß himmlische Ereignisse, wie die Stellungen der Planeten, des Mondes, der Sonne das Menschenleben beeinflussen“ (S. 183). Von der Funktionsweise der Astrologie erfährt man jedoch ebenfalls nichts, auch scheint Feyerabend die Astrologie hier nicht zu verteidigen.

Mit dieser Definition der Astrologie arbeitet Feyerabend auch in einem Beitrag zum Band „Grenzprobleme der Wissenschaften“, in dem Feyerabend einen längeren Dialog mit dem Titel „Über die Methode“ veröffentlichte.

Den Dialog führen ein Anhänger des kritischen Rationalismus (Person A) und ein Erkenntnistheoretiker (Person B), der wohl Feyerabend selbst darstellt. Die Astrologie wird als Beispiel öfter eingestreut, wobei sich die beiden Disputanten nur einmal ausführlich mit ihr beschäftigen (S.182-190). Hier versucht der kritische Rationalist mehrere Argumente gegen die Astrologie einzuwenden, die der Erkenntnistheoretiker zurückweist. So erklärt dieser, dass es heute noch empirische Ansätze gibt, die versuchen, Korrelationen zwischen dem menschlichen Leben und Gestirnbewegungen herauszufinden. Auch sei es unsinnig, dass die Astrologie mit dem geozentrischen Weltbild untergegangen sei, wie es die Kritiker behaupten. Zudem habe Johannes Kepler, der als Astronom immer noch hohes Ansehen genießt, die Astrologie verteidigt.

Es fällt auf, dass hier die Astrologie in erster Linie verteidigt wird, um ungerechtfertigte oder falsche Kritik an ihr zurückzuweisen. Was die Astrologie ist, oder was wir mit dem Begriff Astrologie assoziieren, spielt in den Argumenten keine Rolle. So haftet der Debatte ein terminologisches Problem an, das nirgendwo ausführlich erläutert wird. Und es drängt sich der Verdacht auf, dass Feyerabend selbst nur ein äußerst bescheidenes Wissen von der Astrologie hatte.

Um diese Problemlage zu verdeutlichen, möchte ich die Trennung zwischen Astrologie und Astronomie heranziehen. Dabei setzt unser Sprachgebrauch beinahe schon voraus, dass alle astrologischen Erkenntnisse als unwissenschaftlich zu erachten sind, wohingegen die Astronomie fest in der akademischen Welt verankert ist und mit nachprüfbaren empirischen Daten arbeitet. Wenn also die Astrologie tatsächlich mit anerkannten wissenschaftlichen Methoden arbeiten würde, müsste man sie eigentlich Astronomie nennen.

Im 16. und 17. Jahrhundert gab es diese strikte Trennung noch nicht. Stattdessen konkurrierten eine Vielzahl begrifflicher Unterscheidungen miteinander, auf die ich in meiner Forschungstätigkeit gestoßen bin. Hier eine Auswahl: Astrologia iudiciaria, Astrologia activa, Astrologia contemplativa, Astrologia demonstrativa, Astrologia naturalis. Es ist zu bemerken, dass die Begriffe Astronomie und Astrologie damals noch häufig gleichbedeutend verwendet wurden, weshalb man in obiger Auswahl diese beiden Begriffe durchaus austauschen könnte.

Die terminologische Unterscheidung in Astronomie und Astrologie traf meines Wissens zuerst Gregor Reisch zu Beginn des 16. Jahrhunderts in seiner Margarita philosophica, wobei er sich an eine Unterscheidung im Tetrabiblos von Ptolemäus anlehnt, wonach ein Teil die Berechnung der Sternenbewegung umfasst, der andere die Wirkungen der Sterne auf die irdische Welt. Doch diese Differenzierung konnte sich im wissenschaftlichen Diskurs lange nicht durchsetzen.

Wenn man also Kepler als Verteidiger der Astrologie anführen möchte, muss man bedenken, dass er mit Astrologie beide Zweige der Sternenwissenschaft meinte. Dabei versuchte Kepler, diese unter dem Dach eines Weltsystems zu vereinigen, was er schließlich in seinem Hauptwerk Harmonices mundi im Jahre 1619 ausführte. Und weiterhin muss man bedenken, dass Kepler selbst ein großer Kritiker der klassischen Astrologie war, die sich mit der Ausdeutung von Horoskopen beschäftigte.

Man kann dies zum Beispiel an seiner „Warnung an die Gegner der Astrologie“ (tertius interveniens) ersehen, die Feyerabend selbst als Beispiel in seinem Dialog anführt (S. 183). Man merkt dieser Streitschrift an, wie sehr Kepler zwischen den Begriffen schwankt. So verwendet Kepler die Begriffe Astrologie und Astronomie zwar gemäß den Kritikern der Astrologie (§10-11), jedoch versucht er zu differenzieren zwischen Theorien, die zurecht zurückgewiesen werden, und Theorien, die sich durch Beobachtungen oder Experimente als richtig herausgestellt haben (§12-13). In diesem Sinne verwirft Kepler einige astrologische Verfahren wie die Aufstellung eines Jahreshoroskops beim Eintritt der Sonne in das Sternzeichen Widder oder die Aufteilung des Himmels in zwölf Sternzeichen (§46). Jedoch will Kepler damit nicht die komplette Astrologie verwerfen, sondern beführtwortet eine Reihe von Ansichten, darunter zum Beispiel die Lehre von den Aspekten (§59ff).

Davon liest man bei Feyerabend aber kaum etwas, was auch nicht verwundert. Zum einen steckt die Erforschung der Geschichte der Astrologie nach wie vor in den Kinderschuhen. Zum anderen ist Feyerabend selbst kein Experte für die Astrologie. Man kann ihm daher unterstellen, dass sein einziges Anliegen es ist, sich gegen ungerechtfertigte Kritik oder Bevormundung zu wehren, was Feyerabend des Öfteren auch als Chauvinismus in den Wissenschaften bezeichnet.

Zu bemerken wäre noch ein weiterer Sammelband, den Feyerabend herausgegeben hat. Darin äußert er sich selbst zwar nicht zur Astrologie, dafür widmet sich ein Teil des Buches der Fragestellung, ob man die Astrologie als Wissenschaft ansehen könne. Das Urteil überlässt er unter anderem dem Psychologen Hans Jürgen Eysenck, der die empirischen Untersuchungen zur klassischen Astrologie gesichtet und ausgewertet hat. Doch sein Ergebnis ist für die Astrologie wenig schmeichelhaft. Zusammenfassend schreibt er: „Der grösste Teil der traditionellen Astrologie ist empirisch entweder unbewiesen oder ist falsifiziert worden. Es gibt einige interessante Hinweise auf Phänomene, die vielleicht, wenn sie repliziert werden könnten, den Glauben an die Astrologie rechtfertigen könnten. Vielleicht! Und es gibt die soliden, glaubwürdigen Arbeiten von Gauquelin, die allein die Möglichkeit noch am Leben erhalten, dass da doch etwas an der Astrologie sein kann. Also das Fazit ist 99% negativ, 1% positiv vom Standpunkt der Wissenschaft her“ (S. 412).

Literatur:

– Feyerabend, Paul: Erkenntnis für freie Menschen. Frankfurt am Main 1980.
– Feyerabend, Paul: Über die Methode. Ein Dialog. In: Voraussetzungen und Grenzen der Wissenschaft, hrsg. v. G. Radnitzky und G. Andersson. Tübingen 1981, S. 175–253.
– Feyerabend, Paul (Hrsg.): Grenzprobleme der Wissenschaften. Zürich 1985.
– Feyerabend, Paul: Wider den Methodenzwang. Frankfurt am Main 1986.
– Kepler, Johannes: Tertius interveniens, in: Was die Welt im Innersten zusammenhält: Antworten auf Keplers Schriften, hrsg. von Fritz Krafft. Wiesbaden 2005, S. 181-329.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.