Ein Gedankenexperiment zum Thema Pseudowissenschaft

Es liegt schon eine Weile zurück, als ich beim letzten a.r.t.e.s. Forum einen Vortrag über Pseudowissenschaften gehört habe. Damals fiel mir eine Frage ein, die ich aufgrund der vielen Wortmeldungen leider nicht mehr stellen konnte.

Diese Frage basierte auf der Idee, dass man moderne Kriterien, mit denen man eine Pseudowissenschaft bestimmt, auf die Vergangenheit überträgt. Hiermit könnte man sogenannte wissenschaftliche Revolutionen untersuchen und prüfen, ob sich damals eine Pseudowissenschaft gegen eine etablierte Wissenschaft durchgesetzt hat. Der Sinn dieser Vorgehensweise wäre, herauszufinden, ob bestimmte Kriterien für eine Pseudowissenschaft überhaupt tragfähig sind, wenn es um wissenschaftliche Innovationen geht. Dabei übergehe ich zunächst einmal eine genealogische Herleitung des Begriffs ‚Pseudowissenschaft‘.

Als Beispiel schwebt mir die cartesianische Materientheorie vor. René Descartes publizierte im Anhang zu seinem Discours de la méthode im Jahre 1637 eine Meteorologie, in der er als Erster radikal mit der klassischen Vier-Elemente-Lehre bricht, die damals ein anerkanntes und bewährtes Modell der Naturlehre war. Damit ebnete er auch für andere Wissenschaftler den Weg, mit der etablierten Naturlehre zu brechen, so dass sich mit der Zeit eine eine Lehre von den Atomen durchsezten konnte. Die wissenschaftliche Leistung von Descartes reicht dabei bis heute, bietet er doch in der Meteorologie erstmals eine plausible Erklärung für die sogenannten Halo-Effekte in der Atmosphäre.

Gemäß der klassischen Lehre nach Aristoteles gibt es die Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft, die sich aus einer Grundsubstanz herausbilden, indem sie die Qualitäten warm/kalt, trocken/feucht annehmen. Demgegenüber unterteilt Descartes die Materie in zwei Bereiche. Zum einen gibt es eine sogenannte feine Materie, deren Teilchen so klein sind, dass sie die Zwischenräume der größeren Teilchen ausfüllen. Sie fungieren als Träger des Lichts und werden durch Feuer oder durch die Sonne angeregt. Zum anderen gibt es größere Teilchen in vielfacher Gestalt. Ist ihre Oberfläche besonders uneben, verhaken sie sich und bilden feste Körper. Sind sie jedoch länglich und biegsam, bilden sie Flüssigkeiten oder Gase. Diese Theorie veranschaulicht Descartes durch ausführliche Beschreibungen von meteorologischen Phänomenen und Spekulationen über die mikrokosmischen Zusammenhänge.

Um nun zu prüfen, ob sich die cartesianische Theorie als Pseudowissenschaft einstufen lässt, wähle ich willkürlich einige Kriterien unter anderem aus der Wikipedia-Enzyklopädie.

Dort beginnt der Artikel mit einer Minimaldefinition, wonach eine Pseudowissenschaft mit dem Anspruch auf Wissenschaftlichkeit auftritt und dabei anerkannten wissenschaftlichen Erkenntnissen widerspricht. Beide Anforderungen erfüllt die cartesianische Theorie ohne weiteres, versucht sie doch eine Wissenschaft zu sein und wendet sich dabei gegen eine Materietheorie, die seit der Antike in allen Bereichen der Wissenschaft anerkannt war.

Ein weiteres Kriterium ist die Falsifizierbarkeit. Sie basiert auf der weit verbreiteten Wisssenschaftstheorie von Karl Popper, nach der wissenschaftliche Theorien auch empirisch widerlegbar sein müssen. Dies kann Descartes eigentlich nicht leisten. Denn seine Teilchenphysik lässt sich empirisch nur indirekt fassen. Weder sind die kleinsten Teilchen sichtbar, noch lassen sie sich auf irgendwelche Weise messen. Sie werden einem erst plausibel, wenn man für sichtbare Phänomene passende Ursachen ‚erfindet‘, die den Prinzipien der cartesianischen Wissenschaft gerecht werden.

Ein weiteres Kriterium ist die Familienähnlichkeit von Wissenschaften. Dieser Begriff geht auf Wittgenstein zurück und beschreibt das Problem, dass Wissenschaft nur ein vager Gattungsbegriff ist, der nicht klar präzisiert werden kann. Hier soll eine Wissenschaft eine bestimmte Zahl von Eigenschaften mit anderen Wissenschaften teilen, um als Wissenschaft gelten zu können. Daraus kann man eine graduelle Abstufung zwischen Wissenschaft und Nicht-Wissenschaft ableiten, je nach Zahl der übereinstimmenden Eigenschaften untereinander. Dieses Kriterium entzieht sich allerdings meiner Prüfung, da ich mich nicht kompetent genug erachte, die Eigenschaften von Wissenschaft im 17. Jahrhundert hinreichend bestimmen zu können. Deshalb muss hier zunächst offen bleiben, ob die cartesianische Theorie eher als Wissenschaft oder Nicht-Wissenschaft eingestuft werden kann.

Doch wie sieht es mit sozialen Kriterien aus? Geht man davon aus, dass die Wissenschaft eine Gemeinschaft von Forschern bildet, die für sich selbst Kriterien herausformen, um sich von unwissenschaftlichen Herangehensweisen abzugrenzen, dann fällt sofort auf, dass Descartes sich von der zeitgenössischen Wissenschaftsgemeinschaft willentlich abgegrenzt hat. Er tauschte sich nur selten mit anderen Wissenschaftlern aus, sieht man von seinen frühen Jahren ab. Und er wählte das Exil in Holland, wo er abgesondert von wissenschaftlichen und kirchlichen Institutionen lebte und sich dort der wissenschaftlichen Forschung widmete. Ansonsten korrespondierte er nur mit seinem Freund Marin Mersenne an der Pariser Universität. Insofern war er weder dem Wissenschaftsbetrieb unterworfen, noch musste er sich an irgendwelche Kriterien der damaligen Wissenschaft halten.

Es liegt also offen zutage, dass Descartes eine Menge Kriterien erfüllt, die ihn als Pseudowissenschaftler einstufen würden. Doch entspricht das nicht unserem intuitiven Empfinden, da Descartes heute noch aufgrund zahlreicher wissenschaftlicher Errungenschaften geehrt wird. Welches vorläufige Fazit könnte daher man aus dieser knappen Untersuchung ziehen? Vermutlich ist die schlichte Antwort darauf, dass der Weg über bestimmte Kriterien einfach zu problematisch ist, da Wissenschaft ein komplexer Prozess mit stetigen Veränderungen ist.

Literatur in Auswahl:
Descartes, René; Gäbe, Lüder: Discours de la méthode [französisch-deutsch]. Hamburg: Meiner, 1960.
Descartes, René; Zittel, Claus: Les Météores / Die Meteore [französisch-deutsch]. Faks. d. Erstausg. 1637. Frankfurt a. M.: Klostermann, 2006.
Fleck, Ludwik: Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1980.
Kuhn, Thomas S.: Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1973.
Popper, K.: Logik der Forschung. 7. Auflage. Tübingen: Mohr, 1982.
Rupnow, Dirk (Hrsg.): Pseudowissenschaft : Konzeptionen von Nichtwissenschaftlichkeit in der Wissenschaftsgeschichte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2008.
Wittgenstein, Ludwig: Philosophische Untersuchungen. Frankfurt a. M.: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2001.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.